Home>Radsport>

Gehörgang und Zähne kaputt! Rad-Ass mit Horrorsturz

Radsport>

Gehörgang und Zähne kaputt! Rad-Ass mit Horrorsturz

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Zähne kaputt! Rad-Ass mit Horrorsturz

Bei einem Horrorsturz auf der Flandern-Rundfahrt erleidet Marlen Reusser unter anderem schwere Kopfverletzungen. Trotz der Umstände kann sie schon wieder scherzen.
Marlen Reusser stürzte schwer
Marlen Reusser stürzte schwer
© IMAGO/Beautiful Sports
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Die Schweizer Radrennfahrerin Marlen Reusser hat sich bei ihrem schlimmen Sturz am Ostersonntag auf der Flandern-Rundfahrt schwere Kopfverletzungen zugezogen – ihren Humor aber nicht verloren.

{ "placeholderType": "MREC" }

Neben einer Risswunde am Kinn sind der rechte Kieferknochen sowie beide Gehörgänge gebrochen, außerdem sind acht Zähne kaputt. Die 32-Jährige wurde am Dienstag operiert, im Anschluss muss sie vier Wochen lang eine Schiene tragen.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Es geht mir gut und ich bin guter Dinge, dass ich bald wieder gesund bin“, zitiert der Schweizer Blick die Radsportlerin. „Eine Fahrerin stürzte vor mir und ich hatte keine Chance auszuweichen.“

Olympia in Paris nicht in Gefahr

Trotz der Horrorverletzungen geht die Schweizerin erstaunlich humorvoll mit der misslichen Lage um.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Hat jemand Rezepte für Smoothies?“, fragt sie auf Instagram, versehen mit einem Zwinker-Smiley, und fügte hinzu: „Schwierig im Moment: Lachen, Essen, Reden. All meine Lieblingsbeschäftigungen!“

Zudem postete Reusser, Silbermedaillengewinnerin im Einzelzeitfahren bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio, drei Fotos aus dem Krankenhaus.

Die 32-Jährige war am Sonntag nach knapp zehn Kilometern in Belgien gestürzt, saß geschockt an einem Zaun und musste das Rennen vorzeitig beenden. Ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen im Sommer in Paris soll aber nicht in Gefahr sein.