Anzeige

Strafanzeige gegen Beerbaum

Strafanzeige gegen Beerbaum

PETA hat bei der Staatsanwaltschaft Münster Strafanzeige gegen Ludger Beerbaum und eine weitere noch unbekannte Person erstattet.
Strafanzeige gegen Beerbaum
Strafanzeige gegen Beerbaum
© AFP/SID/PHILIPPE LOPEZ
SID
SID
von SID

Die Tierrechtsorganisation PETA hat bei der Staatsanwaltschaft Münster Strafanzeige gegen den viermaligen Olympiasieger Ludger Beerbaum und eine weitere noch unbekannte Person wegen quälerischer Tiermisshandlung und Mittäterschaft erstattet.

Grundlage dafür sind die in einem RTL-Beitrag am Dienstag geäußerten Vorwürfe unerlaubter Methoden beim Training der Springpferde auf Beerbaums Anlage in Riesenbeck. Beerbaum hatte die Anschuldigungen am Mittwoch zurückgewiesen und juristische Schritte angekündigt.

PETA betrachtet die Aufnahmen als weiteren Beleg dafür, dass tierquälerische Methoden zur Leistungssteigerung in der Branche an der Tagesordnung sind. Die Organisation fordert von der Bundesregierung Maßnahmen, um die Ausbeutung von Pferden für den Reitsport zu beenden.

"Die Tierquälerei im Reitsport zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte", sagte Peter Höffken, Fachreferent bei PETA: "Die Branche ist eindeutig unbelehrbar. Wir fordern die Politik auf, diesem tierquälerischen Geschäft endlich einen Riegel vorzuschieben."

In der Sendung „RTL extra“ sollte auf der Basis heimlich gedrehter Videoaufnahmen der Beweis erbracht werden, dass auf dem Beerbaum-Anwesen das unerlaubte Barren im Training der Springpferde zur Anwendung kommt. Ob der Reiter auf den Videobildern tatsächlich Ludger Beerbaum ist, lässt sich allerdings nicht mit letzter Sicherheit erkennen. Zu sehen ist jedoch, dass ein hinter einem Hindernis kniender Mann beim Absprung des Pferdes eine lange Latte in Höhe der Vorderbeine hochreißt.



MEHR DAZU