Home>Schwimmen>

Siebte vor Madeira: Beck gewinnt Freiwasser-Gesamtweltcup

Schwimmen>

Siebte vor Madeira: Beck gewinnt Freiwasser-Gesamtweltcup

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Siebte vor Madeira: Beck gewinnt Freiwasser-Gesamtweltcup

Mit einem siebten Platz vor der Blumeninsel Madeira hat sich Freiwasserschwimmerin Leonie Beck den Gesamtsieg im Weltcup geholt.
Gesamtsieg für Leonie Beck
Gesamtsieg für Leonie Beck
© AFP/SID/PHILIP FONG
. SID
. SID
von SID

Mit einem siebten Platz vor der Blumeninsel Madeira hat sich Freiwasserschwimmerin Leonie Beck den Gesamtsieg im Weltcup geholt und 50.000 Dollar Prämie einkassiert. Beim letzten Rennen über zehn Kilometer in Funchal/Portugal ließ die 26-Jährige aus Würzburg im Schlussspurt Sharon van Rouwendaal nach 1:58:11,00 Stunden eine Zehntelsekunde hinter sich, dadurch fing Beck die bislang Führende aus den Niederlanden im Klassement noch ab.

{ "placeholderType": "MREC" }

Mit 2140 Punkten hatte Doppel-Weltmeisterin Beck am Saisonende zehn mehr auf dem Konto als die Olympiasiegerin von 2016. "Nach zweimal WM-Gold auch noch den Weltcup zu gewinnen, das ist natürlich toll und krönt dieses Jahr für mich", sagte Beck: "In den nächsten Tagen und auch über Weihnachten bleibt nun aber nicht viel Zeit zum Feiern, im Februar ist schon die nächste WM und auch die Vorbereitungen für Olympia laufen schon."

Im welligen Atlantik feierte die US-Amerikanerin Claire Weinstein (1:56:54,30) den Sieg, die 16-Jährige gewann vor Bettina Fabian (Ungarn) und Oceane Cassignol (Frankreich). Beck fiel nach der ersten von sechs Runden auf Platz 44 zurück, stellte aber rechtzeitig wieder Tuchfühlung zur Spitzengruppe her. Mit Platz neun sicherte sich Jeannette Spiwoks (Essen) das zweite deutsche Ticket für die WM in Doha/Katar (2. bis 18. Februar) neben Titelverteidigerin Beck.

Olympiasieger und Weltmeister Florian Wellbrock (Magdeburg) und der WM-Dritte Oliver Klemet (Frankfurt) belegten die Ränge 20 und 21. Der Italiener Domenico Acerenza holte den Tagessieg vor Nicholas Sloman (Australien) und Kristof Rasovszky (Ungarn), der die Gesamtwertung für sich entschied.