Anzeige
Home>Tennis>

French Open: Oscar Otte mit Schock-Aussage über "tägliche" Morddrohungen

Tennis>

French Open: Oscar Otte mit Schock-Aussage über "tägliche" Morddrohungen

Anzeige
Anzeige

Schock-Aussage von DTB-Star

Schock-Aussage von DTB-Star

„Wenn ich gegen einen niedriger gerankten Spieler verliere, kommen schon bis zu 50 Nachrichten“: Oscar Otte berichtet vor seinem Start bei den French Open, dass Morddrohungen im Tennis erschreckend alltäglich sind.
Oscar Otte steigt heute bei den French Open ein
Oscar Otte steigt heute bei den French Open ein
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bei diesen Worten muss man schlucken: Für Tennisprofi Oscar Otte sind Hassnachrichten und Morddrohungen in den sozialen Medien erschreckend alltäglich.

„Wenn es im Fernsehen heißt, dass Bayern-Trainer Julian Nagelsmann Morddrohungen bekommt, muss ich daran denken, dass das bei Tennisspielern täglich vorkommt“, sagte der 28 Jahre alte Kölner bei Spox. Das betreffe jeden, „da gibt es keine Ausnahmen“. (NEWS: Alle Neuigkeiten zum Tennis)

Oscar Otte bekam „bestimmt über 1000″ Hassnachrichten

Die Anzahl an Nachrichten hänge dabei vor allem vom Gegner ab. "Wenn ich gegen einen niedriger gerankten Spieler verliere, kommen schon bis zu 50 Nachrichten", berichtete Otte, der am Dienstag gegen den Spanier Roberto Carballes Baena sein Auftaktmatch bei den diesjährigen French Open bestreitet.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Im Lauf der vergangenen Jahre seien bei ihm „bestimmt über tausend“ Hassnachrichten zusammengekommen, „meine Schwester und meine Freundin bekommen mittlerweile auch Nachrichten nach verlorenen Matches“.

Auch andere DTB-Profis machten auf Drohungen aufmerksam

Otte ist nicht der erste deutsche Tennis-Spieler, der auf das Thema aufmerksam macht: Jan-Lennard Struff, Laura Siegemund und Dustin Brown haben von ähnlichen Erfahrungen berichtet und die Botschaften teils auch öffentlich gemacht.

„Das nimmt aktuell Überhand“, sagt Otte, „deshalb ist es auch gut, wenn darauf aufmerksam gemacht wird, wie es Sportlern ergehen kann“.

Otte steht zum vierten Mal im Hauptfeld der French Open, bei denen er im vergangenen Jahr Alexander Zverev fünf Sätze abverlangt hatte. Sein bislang größter Erfolg war der Einzug ins Achtelfinale der US Open im vergangenen Jahr.

-----

Mit Sportinformationsdienst (SID)