Anzeige
Home>Tennis>

Tennis: Geschäftsmann droht Rafa Nadal mit Millionen-Klage

Tennis>

Tennis: Geschäftsmann droht Rafa Nadal mit Millionen-Klage

Anzeige
Anzeige

Nadal in Millionen-Klage verwickelt?

Nadal in Millionen-Klage verwickelt?

Gegen Jahresende soll Rafael Nadal für eine Schaukampf-Serie nach Amerika kommen. Nun droht ein argentinischer Geschäftsmann mit einer Klage, da Nadals Berater den Vertrag gebrochen haben soll.
Vor dem Turnier in Wimbledon spricht Rafael Nadal über seine Beziehung zu Roger Federer und die gemeinsame Karriere. Für ihn sei der Schweizer immer eine große Motivation gewesen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Droht Rafael Nadal ein Millionen-Ärger?

Laut dem argentinischen Sport-Portal Olé droht Lisandro Borges dem Lager des spanischen Tennisstars mit einer Klage. „Wenn wir in der Mediation keine Einigung erzielen, werden wir vor Gericht gehen“, stellte der argentinische Geschäftsmann klar, der auf 10 Millionen Euro klagen will. (NEWS: Alles zum Tennis)

Konkret wirft er Nadals Manager Carlos Costa Vertragsbruch bezüglich einer Schaukampf-Serie gegen Jahresende in Amerika vor. Borges erklärt, dass er mit Costa sowie Giovanni und Nicolas Lapentti eine Übereinkunft getroffen habe, dass der 22-malige Grand-Slam-Sieger für mehrere Schaukämpfe im November nach Argentinien, Mexiko und Ecuador komme. Borges sollte das Spiel in Argentinien organisieren. Die Lapentti-Brüder übernahmen die Planung in Mexiko und Ecuador.

Hinter Borges Rücken soll die Nadal-Seite jedoch mit Marcelo Figoli, dem Leiter der Alpha Medios-Gruppe und Fenix Entertainment eine Vereinbarung getroffen haben, den argentinischen Teil der Schaukampf-Reise zu organisieren. Der ursprüngliche Vertrag beinhaltete eine Frist, die laut Borges verlängert wurde. Als Gegner soll Juan Martin del Potro bereits festgestanden haben. Die Nadal-Seite bestätigte laut Borges zwar die Frist, sah diese jedoch für abgelaufen an.

Lesen Sie auch

Nadals Manager ist „ein Schurke“

„Ich habe mit Costa gesprochen, er hat mir gegenüber zugegeben, dass er uns schriftlich um eine Verlängerung (der Frist, Anm. d. Red.) gebeten hat, und er prahlt damit, dass er sie nicht unterschrieben hat“, erklärte Borges und fügte hinzu: „Nadal hat zweimal einen Vertrag unterzeichnet. Wir werden ihn auf 10 Millionen Dollar verklagen.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Leicht falle ihm dieser Schritt jedoch nicht. „Gegen den meiner Meinung nach größten Sportler der Geschichte zu klagen, weil sein Manager ein Schurke ist, finde ich nicht lustig“, sagte er beim argentinischen Nachrichtensender Todo Noticias, „aber die Wahrheit ist, dass wir keine andere Wahl haben, als es zu tun, wenn uns jemand so viel Schaden zufügt, wie dieser Mann uns zugefügt hat.“

Nadal selbst hat in dieser Angelegenheit keine aktive Rolle gespielt. Aber Costa „dachte, da er der Manager von Nadal war, könne man ihm nichts anhaben“, zeigte sich Borges von Nadals Manager enttäuscht.

Eine Anfrage von Olé ist von Costa bislang nicht beantwortet worden.

MEHR DAZU