Home>Tennis>

Tennis: Zverev-Drama im Davis Cup - Deutschland scheitert

Tennis>

Tennis: Zverev-Drama im Davis Cup - Deutschland scheitert

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Zverev-Drama im Davis Cup

Nach einer überraschenden Niederlage von Alexander Zverev verpasst Deutschland im Davis Cup die Qualifikation für die Gruppenphase. Debütant Altmaier kann es gegen Altmeister Wawrinka nicht ausgleichen.
Tennis-Profi Alexander Zverev kritisiert das neue Format des Davis-Cup und wünscht sich den alten Modus zurück.
. SID
. SID
von SID

Alexander Zverev litt an der Seitenlinie mit und peitschte seinen Teamkollegen Daniel Altmaier nach vorne - doch es reichte nicht.

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach seiner eigenen, überraschenden Niederlage gegen Marc-Andrea Hüsler musste die deutsche Nummer eins hilflos mitansehen, wie der tapfere Davis-Cup-Debütant das Ruder im entscheidenden fünften Match nicht mehr herumreißen konnte. (NEWS: Alles Wichtige zum Tennis)

Das deutsche Tennisteam verlor mit 2:3 gegen die Schweiz und verpasste die Qualifikation für die Gruppenphase im September.

Zverev leitet deutsche Niederlage ein: „Kann es nicht ändern“

Trotz starken Kampfes scheiterte der 24 Jahre alte Altmaier im Hexenkessel von Trier mit 3:6, 7:5, 4:6 am dreimaligen Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka (37). Zuvor hatte Zverev überraschend 2:6, 6:7 (4:7) gegen den in der Weltrangliste auf Rang 49 platzierten Hüsler verloren. Vor den Augen von Freundin Sophia Thomalla und Tennis-Legende Boris Becker, der wie schon tags zuvor auf der deutschen Bank saß, vergab er damit den ersten Matchball zum Weiterkommen. (DATEN: Aktuelle Tennis-Weltrangliste der Herren)

{ "placeholderType": "MREC" }

„Ich habe mich eigentlich ganz gut gefühlt, aber solche Tage wird es bei mir noch öfter geben, bis ich wieder bei 100 Prozent bin“, sagte Zverev, der im vergangenen Jahr rund sieben Monate mit einer Fußverletzung ausgefallen war: „Ich kann es nicht ändern.“

Der Hamburger verpasste die Entscheidung zu Gunsten der Mannschaft des Deutschen Tennis Bundes (DTB) wegen eines spielerischen Rückschritts. Nachdem Andreas Mies und Tim Pütz mit ihrem Dreisatzerfolg im Doppel vorgelegt hatten, konnte Zverev seinen Aufwärtstrend vom klaren Sieg gegen Wawrinka am Freitag nicht fortführen. Er fand kaum in die Ballwechsel, wirkte nach Hüslers frühem Break zunehmend ratlos und schenkte den ersten Satz zum Jubel der rund Hundert Schweizer Schlachtenbummler deutlich ab.

In der anschließenden Pause redete Teamchef Michael Kohlmann auf den hadernden Zverev ein - und es wirkte zunächst: Der Olympiasieger dominierte, Hüsler gab seinen Aufschlag ab und Becker, der vor den Matches höchstpersönlich mit dem Team auf dem Trainingsplatz gestanden hatte und möglicherweise vor einer Rückkehr zum DTB steht, klatschte Beifall.

{ "placeholderType": "MREC" }

Mental sichtlich angeschlagen

Doch Zverevs Selbstvertrauen hing am seidenen Faden: Er zitterte seine zweiten Aufschläge teilweise übers Netz und geriet folgerichtig wieder ins Hintertreffen. Mit dem Rücken zur Wand raffte sich Zverev noch einmal auf, musste sich am Ende aber im Tiebreak geschlagen geben.

Altmaier mühte sich vor 4000 Zuschauern in der ausverkauften Trierer Arena anschließend nach Kräften. Dennoch musste er gegen den souverän auftretenden Wawrinka, der bereits sein drittes Match des Duells bestritt, den ersten Satz abgeben.

Stan Wawrinka (l.) machte den Schweizer Sieg gegen Daniel Altmaier klar
Stan Wawrinka (l.) machte den Schweizer Sieg gegen Daniel Altmaier klar

Im zweiten Durchgang diktierte der Schweizer Routinier zu Beginn weiter die Partie, doch Altmaier schlug zurück: Mit einem Wahnsinns-Ballwechsel nahm er Wawrinka zunächst den Aufschlag zum 4:4 ab, ehe er die Arena mit einem wunderbaren Lob endgültig zum Kochen brachte.

In einem jetzt hochklassigen Match lieferten sich beide Spieler einige lange Duelle mit der einhändigen Rückhand, die Altmaier immer häufiger für sich entschied. Das bessere Ende aber hatte Wawrinka in einem engen Entscheidungssatz für sich.