Anzeige
Home>Tennis>ATP>

Tennis: Zverev krönt Comeback mit Titel

ATP>

Tennis: Zverev krönt Comeback mit Titel

Anzeige
Anzeige

Zverev krönt Comeback mit Titel

Alexander Zverev krönt sein Comeback auf der ATP-Tour mit dem zweiten Titel des Jahres. Im chinesischen Chengdu bezwingt der Hamburger nach fast drei Stunden harter Arbeit Roman Safiullin aus Russland.
Alexander Zverev wird seiner Favoritenrolle im Finale des ATP-Turniers im chinesischen Chengdu gerecht und bezwingt den Russen Roman Safiullin nach einem harten Fight mit 6:7, 7:6 und 6:3.
. SID
. SID
von SID

Alexander Zverev fletschte die Zähne und schrie seine Freude heraus, nach fast drei Stunden harter Arbeit war es endlich geschafft: Der Tennis-Olympiasieger hat sich im chinesischen Chengdu seinen zweiten Titel in diesem Jahr gesichert.

Im Finale am Dienstag setzte er sich mit 6:7 (2:7), 7:6 (7:5), 6:3 gegen Roman Safiullin aus Russland durch und feierte seinen insgesamt 21. Erfolg auf ATP-Level.

„Ich hatte eine sehr schwierige Zeit im vergangenen Jahr“, sagte Zverev mit Blick auf die Phase seit seiner schweren Verletzung bei den French Open 2022: „Aber ich komme jetzt zurück, und ich hoffe es geht so weiter.“

Im Juli war ihm bereits der Triumph in seiner Heimat Hamburg gelungen, der nächste Erfolg bedeutet für Zverev nun: Eine Teilnahme an den ATP Finals vom 12. bis 19. November in Turin wird immer wahrscheinlicher. Im Ranking der Jahresbesten liegt die deutsche Nummer eins auf Platz sieben - die besten acht Profis qualifizieren sich für den prestigereichen Jahresabschluss, den Zverev 2018 und 2021 gewann.

Zverev körperlich bestens erholt

Zverev gab in Chengdu sein Comeback auf der Tour, nachdem er im Viertelfinale der US Open gegen Carlos Alcaraz Anfang September eine Oberschenkelverletzung erlitten hatte. Und er zeigte sich körperlich bestens erholt - auch im Finale brauchte er eine starke Physis.

Safiullin sei „jemand, den ich sehr gut kenne und der aktuell tolles Tennis spielt. Es wird nicht einfach“, hatte der Aufschlagriese vor dem Duell mit dem 55. der Weltrangliste gesagt, den er seit seiner Kindheit kennt. Das einzige vorherige Duell hatte Zverev 2021 bei den French Open in drei umkämpften Sätzen gewonnen.

In Chengdu schien der deutsche Topspieler seiner Favoritenrolle schon im ersten Satz gerecht zu werden. Aber er nutzte seine Chancen nicht - vor allem beim Stand von 5:4. Der Weltranglistenzehnte besaß drei Satzbälle, konnte diese aber nicht verwandeln und gab den Durchgang schließlich doch noch her.

Umkämpftes Finale in Chengdu

Und der mutig aufspielende Safiullin machte wild entschlossen weiter, zog im zweiten Satz auf 2:0 davon. Nun war Zverevs Kampfgeist allerdings geweckt und beide Kontrahenten lieferten sich erneut umkämpfte Ballwechsel bis in den Tiebreak, in dem diesmal Zverev die besseren Nerven bewies.

Im dritten Satz dominierte der Favorit dann endlich, profitierte dabei auch von merkwürdigen Aussetzern Safiullins bei eigenem Aufschlag. Das Break zum 3:1 half Zverev, der nun souverän den eigenen Service durchbrachte. Nach 2:55 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball.

Weiter geht es für Zverev beim stark besetzten Hartplatz-Turnier in Peking. Sein Erstrundengegner ist dort der Argentinier Diego Schwartzman. Das Ziel: Die nächsten Punkte mit Blick gen Turin.