Anzeige

Nadal reagiert auf Djokovic-Urteil

Nadal reagiert auf Djokovic-Urteil

Novak Djokovic darf laut einem Gerichtsurteil doch in Australien bleiben. Rafael Nadal reagiert zwiegespalten auf die Entscheidung.
Überraschender Teilsieg für Novak Djokovic, der Tennis-Weltranglistenerste ist in Australien auf freiem Fuß - zumindest vorerst.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Doch noch scheint das letzte Wort nicht gesprochen. Im Anschluss an das Urteil überschlugen sich die Ereignisse. Gerüchte von einer Festnahme Djokovics machten die Runde, vor Ort wurden diese jedoch dementiert.

Ungeachtet dessen hat sich Djokovics größter Rivale der vergangenen Jahre auf den Tennisplätzen dieser Welt zu Wort gemeldet.

Nadal äußert sich zu Djokovic-Urteil

„Es erscheint mir perfekt. Am Ende völlig richtig. Mehr nicht. Die Justiz muss in diesem Fall entscheiden und ich bin immer ein Verfechter der Gerechtigkeit“, sagte Rafael Nadal am Montagmorgen im spanischen Radiosender Onda Cero.

„Es ist ein riesengroßer Zirkus um die Sache entstanden, aber unabhängig davon, ob ich mit seiner Geschichte einverstanden bin oder nicht, hat ein Gericht gesprochen und darauf kommt es an“, ergänzte Nadal. (NEWS: Alles Wichtige zum Tennis)

Sportlich sehe es der 35-Jährige jedoch anders. „Aus sportlicher Sicht, wäre es mir lieber, wenn er nicht spielen würde“, erklärte Nadal, allerdings mit einem Grinsen im Gesicht.

Der Ton rund um die verweigerte Einreise von Novak Djokovic wird rauer: Vor dem serbischen Parlament wirft Djokovics Vater Australien vor, seinen Sohn ins Gefängnis zu stecken.
01:02
Djokovics Vater versammelt hunderte Menschen vor Parlament

Serbische Medien sauer auf Nadal

Er befürworte es, dass im Sport die Besten antreten - so auch bei den Australian Open, die am kommenden Montag in Melbourne beginnen. Noch ist allerdings nicht final entschieden, ob Djokovic wirklich teilnehmen darf.

Man darf gespannt sein, wie Nadals Bewertung in Djokovics Heimatland Serbien aufgenommen werden wird. Einige Medien hatten dem Spanier gedroht, nachdem dieser sich kritisch zu Djokovics Impfverweigerung geäußert hatte, nachdem ihm die Einreise nach Australien nicht genehmigt worden war.

„Nadals peinliche Nachricht nach der Ausweisung von Djokovic. Das werden wir niemals vergessen“, titelte etwa die serbische Boulevardzeitung Telegraf.