Anzeige
Home>Tennis>Grand Slams>

Australian Open: Yannick Hanfmann entzaubert Thanasi Kokkinakis

Grand Slams>

Australian Open: Yannick Hanfmann entzaubert Thanasi Kokkinakis

Anzeige
Anzeige

Hanfmann entzaubert Fan-Liebling

Hanfmann entzaubert Fan-Liebling

Yannick Hanfmann besteht bei den Australien Open im Hexenkessel gegen einen australischen Fan-Liebling. Hanfmann hilft ausgerechnet ein vermeintliches Handicap.
Der neunmalige Australian-Open-Champion Novak Djokovic darf dieses Jahr nicht teilnehmen. Somit steigen die Chancen für Alexander Zverev auf seinen ersten Titel.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Yannick Hanfmann hat für den ersten großen Dämpfer der australischen Tennisfans gesorgt.

Der deutsche Qualifikant setzte sich gegen Zuschauerliebling Thanasi Kokkinakis souverän mit 6:2, 6:3, 6:2 durch.

Dabei hatte Kokkinakis erst in der vergangenen Woche das Vorbereitungsturnier in Adelaide gewonnen und sich den ersten Titel der Karriere gesichert. Die Hoffnungen der Fans waren groß.

Hanfmann ist schwerhörig

Hanfmann ließ aber von Beginn an wenig zu. Stark vor allem: Der Deutsche wehrte alle acht Breakpunkte ab und nutze selbst fünf von acht Chancen zum Break.

Lesen Sie auch
Jan-Lennard Struff hat seine Teilnahme an den French Open verletzungsbedingt abgesagt.
Grand Slams
Grand Slams
18.05.
Nach dem Ausschluss der russischen und belarussischen Tennis-Profis droht den Organisatoren von Wimbledon Ungemach. So planen die ATP und die WTA eine harte Strafe gegen das Grand-Slam-Tour.
Grand Slams
Grand Slams
17.05.

Kurios: Die Australier unterstützten ihren Lokalmatadoren frenetisch und versuchten immer wieder mit lauten Rufen, Kokkinakis zurück ins Match zu holen.

Hanfmann blieb im Hexenkessel aber ruhig. Dabei half ihm ausgerechnet ein vermeintliches Handicap. Von Geburt an ist der 30-Jährige schwerhörig.

Auf Pressekonferenzen bittet er deshalb die Journalisten, die Fragen lauter als gewöhnlich zu stellen.