Anzeige

Djokovic-Farce soll als Doku erscheinen

Djokovic-Farce soll als Doku erscheinen

Die Farce um die Teilnahme von Novak Djokovic ist jetzt schon filmreif. Gut für den Streaming-Dienst Netflix, der ohnehin das gesamte Tennis-Jahr in einer Serie dokumentieren will.
Der dreimalige Grand-Slam-Sieger Andy Murray zeigt sich mittlerweile sehr genervt von der Causa Djokovic. Der Brite freut sich dennoch über die Freilassung des Serben.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Wie auch immer die Einreise-Saga um Novak Djokovic in Australien endet: Sie ist schon jetzt ein riesiges Medien-Ereignis.

Für die Produzenten einer Netflix-Serie ist sie sogar die beste Werbung, die man sich vorstellen kann.

Denn wie die Daily Mail berichtet, wird die gesamte Tennis-Tour 2022 zum Gegenstand einer Doku-Serie, die sich an der erfolgreichen Formel-1-Version „Drive to Survive“ anlehnt. Die Film-Crew habe ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Die Formel-1-Serie des Streaming-Dienstes, die die Piloten und Teams seit 2018 auf ihren Reisen und Stationen durch die ganze Welt begleitet, ist zu einem absoluten Blockbuster geworden.

Angeregt von diesem Erfolg sei die ansonsten nicht immer um Einigkeit bemühte Tennis-Welt zusammengerückt, um auch ihren Sport den Zuschauern weltweit als Doku-Serie näherzubringen, heißt es in der britischen Boulevard-Zeitung weiter.

Demnach seien an dem Projekt die ATP-Tour, die WTA-Tour und die vier Grand-Slam-Turniere beteiligt.

James Ray Rees produziert Tennis-Serie

Der Erfolg dieser Serie scheint auch deswegen programmiert, weil sie von James Gay Rees produziert wird. Er war es auch, der hinter dem Erfolg der Formel-1-Serie steckte.

Vor allem aber dürfte die Serie deswegen viele Zuschauer weltweit vor die Bildschirme locken, weil sie sehen möchten, was genau rund um das Einreise-Chaos des wohl bekanntesten Impf-Gegners im Sport passierte.

Nur ein Name fehlt der Doku-Serie offenbar noch.