Anzeige
Home>Tennis>Grand Slams>

Sensation in Wimbledon! Tatjana Maria steht nach Sieg gegen Ostapenko im Viertelfinale

Grand Slams>

Sensation in Wimbledon! Tatjana Maria steht nach Sieg gegen Ostapenko im Viertelfinale

Anzeige
Anzeige

Deutsche sorgt für Sensation

Deutsche sorgt für Sensation

Unglaublicher Nachmittag für Tatjana Maria. Die Deutsche erreicht beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon nach einem Sieg gegen Jelena Ostapenko erstmals das Viertelfinale.
Tatjana Maria schreibt weiter an ihrem Wimbledon-Märchen
Tatjana Maria schreibt weiter an ihrem Wimbledon-Märchen
© Imago
SID
SID
von SID

Tatjana Maria hat in Wimbledon die nächste gesetzte Spielerin aus dem Turnier geworfen und ist überraschend ins Viertelfinale eingezogen.

Die 34-Jährige setzte sich gegen Jelena Ostapenko (Lettland/Nr. 12) 5:7, 7:5, 7:5 durch und trifft nun im deutschen Duell auf die Dortmunderin Jule Niemeier, die nur Minuten später mit einem Sieg gegen Heather Watson aus Großbritannien ihr Tennis-Märchen weiterschrieb.

Im zweiten Durchgang lag Maria bereits 1:4 zurück. Nachdem sie beim Stand von 4:5 zwei Matchbälle bravourös abgewehrt hatte, kippte die Partie in ihre Richtung. Nach 2:07 Stunden gewann die Nummer 103 der Weltrangliste die Partie.

Marias Dank galt den „fantastischen Zuschauern“, die ihr geholfen hätten, sich aus der scheinbar ausweglosen Situation zu befreien. „Sie waren immer da, und wenn sie an mich glauben, dann glaube ich auch an mich“, sagte Maria.

Maria entnervt Ostapenko

Die zweifache Mutter, die erst vor 15 Monaten ihre zweite Tochter zur Welt gebracht hatte, entnervte die Nummer 12 der Setzliste mit ihren unterschnittenen Vorhand- und Rückhandschlägen, die so eklig tief auf Rasen abspringen. So hatte sie vorher Sorana Cirstea (Rumänien/Nr. 26) und Maria Sakkari (Griechenland/Nr. 5) entzaubert.

„Ich weiß, dass alle gestresst davon sind“, hatte sie vor dem Duell mit Ostapenko gesagt. Der Slice, vor allem mit der Vorhand, ist aus der Mode gekommen, aber, so wie ihn Maria in diesen Tagen im All England Club spielte, ungemein effektiv. Ostapenko wusste, was auf sie zukommt, doch sie brauchte ein paar Minuten, um ein Gegenmittel zu finden. 3:1 lag Maria in Führung, dann wurde es ein Match.

Ostapenko (25) mit all ihrer Power und dem Topspin in der Offensive, Maria defensiv stabil, lauernd und auf dem Weg ans Netz, wenn sich ihr die Chance bot.

Während nebenan Stars und Champions - darunter auch Angelique Kerber - mit Geflüchteten, Heldinnen und Helden der Pandemie den 100. Geburtstag des Centre Courts feierten, lieferten sich Maria und Ostapenko ein hochspannendes Duell.

Maria mit historisch guter Leistung in Wimbledon

Bei 5:6 leistete sich Maria eine kleine Schwäche, ein Doppelfehler bescherte Ostapenko den Satzball, den sie mit all ihrer Erfahrung in großen Matches nutzte. 2017 hatte sie überraschend in Roland Garros triumphiert, im selben Jahr das Viertelfinale von Wimbledon erreicht. 2018 kam sie sogar noch eine Runde weiter, ehe es stiller um die Lettin wurde.

An diesem Sonntag, dem früheren Ruhetag in Wimbledon, der in diesem Jahr bei der 135. Auflage der Championships erstmals als offizieller Spieltag genutzt wird, trat sie laut, aggressiv und kraftvoll auf und zog im zweiten Satz auf 4:1 davon. Maria hielt taktisch klug dagegen, kam heran, wehrte zwei Matchbälle ab und erzwang den dritten Durchgang, in dem die Dramatik ihren Höhepunkt erreichte.

Zunächst führte Ostapenko, doch Maria ließ sich nicht abschütteln, dann schlug die Deutsche, die längst mit ihrer Familie in Florida lebt, bei 5:4 zum Sieg auf - und Ostapenko kämpfte sich zurück. Ihre nächste Chance nutzte Maria.

Maria hatte zum ersten Mal in ihrer Karriere das Achtelfinale bei einem der vier Grand-Slam-Turniere erreicht - und das nur 15 Monate nach der Geburt ihrer zweiten Tochter.

Für den Einzug ins Viertelfinale bekommt sie bereits 310.000 Pfund, jedoch keine Punkte für das WTA-Ranking, die nach dem Streit um den Ausschluss der russischen und belarussischen Spielerinnen und Spieler in diesem Jahr nicht vergeben werden. „Es ist aber trotzdem etwas Besonderes“, meinte Maria im Interview mit Sky.

---

Mit Sport Informations-Dienst (SID)