Home>Tischtennis>

Tischtennis: Saarbrücken verteidigt Champions-League-Titel

Tischtennis>

Tischtennis: Saarbrücken verteidigt Champions-League-Titel

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

CL-Coup! Wilde Saarbrücken-Party

Vor heimischer Kulisse gelingt Saarbrücken der Coup in der Champions League. Es folgt eine große Party.
Patrick Franziska gewann sein erstes Match mit 3:0
Patrick Franziska gewann sein erstes Match mit 3:0
© IMAGO / Revierfoto/SID/IMAGO/Revierfoto
. SID
. SID
von SID

Der 1. FC Saarbrücken hat den Titel in der Tischtennis-Champions-League erfolgreich verteidigt. Auf ein dramatisches Finale folgte eine ausgelassene Party in der Saarlandhalle.

{ "placeholderType": "MREC" }

Darko Jorgic sprang auf die Platte und breitete die Arme aus, dann verschwand er in der Jubeltraube zwischen seinen Teamkollegen - die große Party in der Saarlandhalle war eröffnet. Die Jubelarien schienen nach dem 3:2-Sieg des Slowenen im Entscheidungsmatch, der dem 1. FC Saarbrücken vor heimischem Publikum den zweiten Champions-League-Titel der Vereinshistorie einbrachte, kaum ein Ende zu nehmen.

„Der Zug hat keine Bremse“, schallte die eindeutige Party-Botschaft durch die Halle, zum „Samba de Janeiro“ bekam jede Tribüne ihre eigene La Ola vom chinesischen Trainer Wang Zhi und seinem Team, das kurz zuvor wie im Vorjahr in Borussia Düsseldorf niemand geringeren als den Rekordsieger um den Rekord-Europameister Timo Boll besiegt hatte.

Finale entwickelt sich zum Krimi

In einem hochspannenden Endspiel triumphierten die Gastgeber des Final-Four-Turniers vor 2450 Zuschauern um Bundestrainer Jörg Roßkopf am Ostermontag mit 3:2 und verhinderten den 17. europäischen Titel der Düsseldorfer.

{ "placeholderType": "MREC" }

Für die Entscheidung sorgte wie schon am Vortag im Halbfinale gegen den TTC Neu-Ulm und den Olympiadritten Dimitrij Ovtcharov der Weltranglisten-15. Jorgic. Der Slowene sorgte zudem mit einem 3:1 über Europameister Dang Qiu für einen erfolgreichen Final-Auftakt und hatte somit im Finale den größten Anteil am erneuten Erfolg im wichtigsten Vereinswettbewerb Europas.

Sein deutscher Teamkollege Patrick Franziska spielte vor allem im zweiten Match des Tages stark auf und gewann gegen den Schweden Anton Källberg glatt mit 3:0. Danach ließen die Saarländer den prominent besetzten Gegner aber noch einmal zurück in die Partie. Im dritten Match verkürzte zunächst der 43 Jahre alte Routinier Boll, der im Gegensatz zu seinen Teamkollegen Qiu und Källberg nicht beim WTT-Turnier unter der Woche in Südkorea angetreten war, mit einem 3:1 über Yuto Muramatsu.

In seinem zweiten Match des Duells verpasste dann auch Nationalspieler Franziska die Vorentscheidung und verlor gegen Qiu. Im Entscheidungsspiel lieferten sich Källberg und Jorgic dann einen engen Schlagabtausch. Zunächst sah alles danach aus, als würden die Borussia das Finale tatsächlich komplett drehen, doch Jorgic fand nach Satzrückstand zurück ins Spiel und eröffnete mit seinem sechsten Punkt im finalen Satz die Party im Saarland.