Anzeige

McKennie in Turin gelandet

McKennie in Turin gelandet

Weston McKennie hat das Trainingslager des FC Schalke 04 verlassen. Der Mittelfeldspieler ist mittlerweile in Turin angekommen - der Wechsel steht vor dem Abschluss.
SPORT1-Chefreporter West Patrick Berger berichtet aus dem Trainingslager. Am Donnerstagmorgen fehlte bereits ein Wechselkandidat auf dem Trainingsplatz.
Patrick Berger
Patrick Berger
von Patrick Berger

Weston McKennie hat den FC Schalke 04 verlassen und ist bereits in Turin gelandet.

Am Donnerstagabend postete Juventus Turin ein kurzes Video von der Ankunft des US-Amerikaners am Flughafen Torino Caselle.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Mittelfeldspieler war im Laufe des Vormittags aus dem Trainingslager der Königsblauen im österreichischen Längenfeld abgereist. 

Wie SPORT1 am Mittwoch berichtete, wird sich McKennie Juventus Turin anschließen. In Kürze heute sollen der Medizincheck und der Vertrag unterschrieben werden.

Sechs Millionen Leihgebür

McKennie war 2016 aus der Dallas Academy nach Gelsenkirchen gewechselt und hat sich dort in der Bundesliga etabliert. Sein Vertrag bei der Mannschaft von Trainer David Wagner war erst im vergangenen Jahr bis 2024 verlängert worden.

Nach SPORT1-Informationen peilen die beiden Klubs ein Leihgeschäft an, in dem eine verpflichtende Kaufoption verankert ist.

Für sechs Millionen Euro leiht die Alte Dame den US-amerikanischen Nationalspieler für die kommende Saison aus, anschließend folgt die feste Verpflichtung für die fixe Ablösesumme von 18 Millionen Euro.

Allerdings soll die Vereinbarung eine Bedingung haben: Wie Sky Italia berichtet, greift die Klausel für die Kaufoption nur, sollte McKennie im Team von Superstar Cristiano Ronaldo in mindestens 60 Prozent der Spiele zum Einsatz kommen.