Anzeige

Wird ein Mini-Ibra Haalands Nachfolger?

Wird ein Mini-Ibra Haalands Nachfolger?

Dusan Vlahovic gilt als Juwel und sorgt in der Serie A mit spektakulären Leistungen für Furore. Der BVB ist heiß auf den 21-Jährigen – muss sich aber großer Konkurrenz stellen.
Der BVB schöpft nach der Niederlage gegen Leipzig wieder Hoffnung, denn das Lazarett der Schwarz-Gelben lichtet sich. Raphael Guerreiro und auch Dan-Axel Zagadou konnten wieder mittrainieren.
Niklas Niendorf
Niklas Niendorf
von Niklas Niendorf

Zurückhaltend ist Dusan Vlahovic mit Sicherheit nicht.

Als der 21 Jahre alte Angreifer kürzlich auf einen Vergleich mit dem gleichaltrigen Erling Haaland angesprochen wurde, antwortete er rotzfrech: „Er ist schneller als ich. Aber beim Rest sehe ich uns auf Augenhöhe.“

Dieses Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr. Der serbische Nationalspieler, der für den AC Florenz aufläuft, ist aktuell einer der begehrtesten Stürmer auf dem Transfermarkt.

Vlahovic kratzt an Florenz-Rekord

Erst kürzlich sorgte Vlahovic für ein wahres Spektakel, als er Spezia Calcio mit drei Treffern quasi im Alleingang abschoss.

Die Torausbeute des Mittelstürmers ist ohnehin beeindruckend. In der laufenden Saison erzielte Vlahovic in 13 Pflichtspielen satte zehn Tore. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Im laufenden Kalenderjahr knipste das Florenz-Juwel saisonübergreifend sogar 25 Mal – und kratzt damit am Rekord der fiorentinischen Klublegende Kurt Roland Hamrin, der 1960 27 Mal einnetzte.

Den 1,90 Meter großen Mittelstürmer zeichnet besonders seine körperliche Präsenz, gepaart mit seiner Schnelligkeit und einer starken Technik aus. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Dusan Vlahovic bejubelt sein Tor gegen Spezia Calcio
Dusan Vlahovic bejubelt sein Tor gegen Spezia Calcio

Ibrahimovic ist Vlahovics Vorbild

Der gebürtige Belgrader bezeichnet Zlatan Ibrahimovic als großes Vorbild – und wird aufgrund der ähnlichen Spielweise häufig mit dem Angreifer des AC Mailand verglichen.

Für den AC Florenz ist der 21-Jährige so etwas wie eine Lebensversicherung – eine Startelf-Quote von 100 Prozent spricht dabei für sich.

Aus diesem Grund legten die Verantwortlichen dem Serben jüngst ein Angebot vor, dass ihn laut Angabe des Vereins „zum bestbezahlten Spieler der Vereinsgeschichte gemacht hätte“.

Vlahovic, der in Florenz noch einen Vertrag bis 2023 hat, lehnte jedoch ab.

Die Absage an Florenz befeuerte die Gerüchte um einen Wechsel umso mehr. Halb Europa soll an dem pfeilschnellen Linksfuß interessiert sein – darunter auch Klubs aus der Bundesliga.

Kontakt zwischen BVB und Vlahovic-Berater

Nach SPORT1-Informationen soll es bereits Kontakt zwischen dem BVB und den Beratern des Youngsters gegeben haben.

Das Problem: Der AC Florenz soll rund 80 Millionen Euro für den Serben veranschlagen – eine Summe, die der BVB aktuell nicht aufbringen kann.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Sollte sich Erling Haaland allerdings im Sommer für einen Wechsel entscheiden, hätte der BVB wohl das nötige Kleingeld, um Vlahovic zu verpflichten.

Die Schwarz-Gelben sind jedoch nicht der einzige Klub, der ein Auge auf den Senkrechtstarter geworfen hat.

Neben zahlreichen Top-Vereinen aus dem Ausland soll auch der FC Bayern über eine Verpflichtung Vlahovics als Ersatz für Robert Lewandowski nachdenken.

Florenz-Legende: „Einer der stärksten in Europa“

Laut der italienischen Zeitung Tuttosport soll der Rekordmeister den Serben bereits seit mehr als einem Jahr beobachten.

Vlahovic, der im Alter von 18 Jahren von Partizan Belgrad nach Italien wechselte, hat sich mittlerweile zu einem der begehrtesten Spieler überhaupt entwickelt.

Florenz-Legende Christian Vieri ging kürzlich sogar so weit, um über den Angreifer zu sagen: „Ich denke, dass er nach Haaland und Mbappé einer der stärksten in Europa ist.“

Das scheint auch den deutschen Spitzenklubs aufgefallen zu sein.