Anzeige
Home>Transfermarkt>

Axel Witsel vom BVB zu Atlético Madrid? Jetzt gibt's Probleme! | Transfer-News

Transfermarkt>

Axel Witsel vom BVB zu Atlético Madrid? Jetzt gibt's Probleme! | Transfer-News

Anzeige
Anzeige

Probleme mit Witsel-Transfer

Probleme mit Witsel-Transfer

Axel Witsel verlässt Borussia Dortmund und wird sich wohl Atlético Madrid anschließen. Aber noch kann der spanische Topklub den Belgier gar nicht registrieren.
Edin Terzic steht nun wieder als Cheftrainer an der Seitenlinie bei Borussia Dortmund. Heute begann für die Borussen das erste Training zur neuen Saison.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Nach vier Jahren, 143 Spielen, 13 Toren und sechs Assists bricht Axel Witsel am 30. Juni 2022 seine Zelte beim BVB ab. Der Vertrag des Mittelfeld-Abräumers wurde nicht verlängert, weshalb der Belgier nun ablösefrei zu haben ist. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Auftritt Atlético Madrid: Wie schon länger berichtet wird, werden sich die Spanier die Dienste des Belgiers sichern - doch es gibt Probleme!

„Wir haben bereits einen Mittelfeldspieler. Es ist Witsel. Sie wissen alle, dass es praktisch schon unter Dach und Fach ist“, sagte der Präsident der Colchoneros, Enrique Cerezo, auf einer Pressekonferenz: „Es ist praktisch durch, aber wir müssen noch ein paar Tage oder Wochen warten, dann wird es sich erledigt haben.“

Axel Witsel zu Atlético Madrid - daran hängt es

Spanischen Medienberichten zufolge kann der Ex-Dortmunder noch nicht offiziell beim spanischen Liga-Verband registriert werden. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Demnach überschreitet Atlético die Gehaltsobergrenze von La Liga deutlich und muss zunächst Spieler abgeben oder deren Gehälter kürzen, ehe Neuzugänge registriert werden können.

Dies wiederum soll der Grund sein, warum die Madrilenen Antoine Griezmann abgeben wollen. Laut Cadena Cope drückt vor allem der 31-Jährige aufs Gehaltsbudget. Der Franzose ist noch bis 2023 vom FC Barcelona ausgeliehen. Zudem steht eine Kaufpflicht bei einer gewissen Anzahl Einsatzminuten im Raum.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: