Anzeige
Home>Transfermarkt>

FC Barcelona: De Jong droht Gehaltsverzicht oder Wechsel

Transfermarkt>

FC Barcelona: De Jong droht Gehaltsverzicht oder Wechsel

Anzeige
Anzeige

Wirbel um de Jong bei Barca

Wirbel um de Jong bei Barca

Die Wege von Frenkie de Jong und dem FC Barcelona können sich in diesem Sommer trennen. Aktuell herrscht Verwirrung um den Niederländer, denn Barca stellt ihn offenbar vor eine Wahl - Gehaltsverzicht oder Wechsel!
Medienberichten zufolge soll Man United großes Interesse an einer Verpflichtung von Frenkie de Jong zeigen. Der Barcelona-Profi ist zwar geschmeichelt, sehe aber keinen Grund für einen Wechsel.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Platz der Wechsel von Frenkie de Jong auf der Zielgeraden doch noch?

Nach SPORT1-Informationen haben sich der FC Barcelona und Manchester United unlängst auf eine Ablösesumme für den Niederländer geeinigt. 65 Millionen Euro als Fixbetrag plus 15 Millionen an möglichen Bonuszahlungen.

Das Problem: De Jong selbst ist nicht besonders scharf auf den Wechsel, hatte auch öffentlich betont, bei Barca bleiben zu wollen. Da die Katalanen aber dringend finanziellen Spielraum benötigen (auch wegen Robert Lewandowski), haben die Verantwortlichen de Jong, der 20 Millionen Euro im Jahr verdient, laut Marca nun vor die Wahl gestellt.

Barca will de Jong das Gehalt kürzen

Entweder verzichtet der Mittelfeldspieler auf einen Teil seines Gehalts und darf bleiben. Andernfalls droht ihm der Abschied. Auf wie viel Geld de Jong verzichten soll, ist nicht bekannt. Laporta sagte nur so viel: „Es ist auch eine Frage des Gehalts, und das müsste angepasst werden.“

Sollte de Jong doch den Weg nach Manchester finden, würde der Niederländer bei den Red Devils auf seinen Landsmann und Ex-Ajax-Trainer Erik ten Hag treffen. Der 52-Jährige wechselte in diesem Sommer aus Amsterdam zu United und hat nun in Manchester die Zügel in der Hand. Ten Hag gilt als Förderer von De Jong und er plant mit ihm als zentrale Figur den Umbruch.

Lesen Sie auch

Bis dahin dürfte es aber noch einiges zu klären geben.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: