Anzeige
Home>Transfermarkt>

Premier League: 300-Millionen-Angebot für Ronaldo

Transfermarkt>

Premier League: 300-Millionen-Angebot für Ronaldo

Anzeige
Anzeige

300-Millionen-Angebot für Ronaldo

300-Millionen-Angebot für Ronaldo

Superstar Cristiano Ronaldo wird seit Wochen mit einer Vielzahl von europäischen Topklubs in Verbindung gebracht. Jetzt soll CR7 allerdings auf der Wunschliste eines vergleichsweise unbekannten Vereins gelandet sein - die finanziellen Details sind dafür offenbar umso astronomischer.
Dass Cristiano Ronaldo Manchester United verlassen will, ist kein Geheimnis mehr. Jetzt kassierte der Superstar und sein Berater Jorge Mendes aber anscheinend die nächste Absage.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Cristiano Ronaldo will Manchester United angeblich verlassen, ein Abnehmer hat sich aber seit dem Bekanntwerden seines Wechselwunsches nicht gefunden.

Bisher zumindest. Denn nun gibt es offenbar ein konkretes Angebot für den Superstar der Red Devils. Und das hat es in sich. Wie die spanische Sportzeitung AS berichtet, will ein Klub aus Saudi-Arabien 300 Millionen Euro für CR7 ausgeben. Zuvor hatten bereits TVI and CNN Portuguesa von der unglaublichen Offerte berichtet.

Um welchen Verein es sich konkret handeln soll, wird nicht verraten. Wohl aber, wie sich die 300 Millionen Euro verteilen sollen. Als Ablöse für ManUnited seien demnach 30 Millionen Euro eingeplant, 20 weitere sind für Spieleragenten und Vermittler bestimmt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Und die restlichen 250 Millionen Euro würden auf das Konto von Ronaldo fließen. Zwei Jahre lang soll er dafür im schwerreichen Wüstenstatt kicken.

Lesen Sie auch
Der Barcelona scheint weiter umtriebig auf dem Transfermarkt zu sein. Beim Werben um einen City-Star wird den Katalanen nun offenbar ein Strich durch die Rechnung gemacht.
Transfermarkt
Transfermarkt
vor 6 Std.
Der FC Bayern sichert sich ein weiteres Talent. Beim Südkoreaner  Hyunju Lee ziehen die Münchner vorzeitig die Kaufoption.
Transfermarkt
Transfermarkt
vor 7 Std.

Ronaldo will in die Champions League

Selbst für einen Megastar wie Ronaldo wäre das wahnsinnig viel Geld. Trotzdem ist ein Wechsel des 37-Jährigen in die sportlich - im Vergleich zur europäischen Spitze - weitgehend bedeutungslosen Saudi Professional League äußerst fraglich.

Ronaldo hatte in der jüngeren Vergangenheit immer wieder betont, dass er sich noch mehrere Jahre auf höchstem Niveau beweisen will. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Vor allem die Tatsache, dass Manchester in der kommenden Saison nicht in der Champions League vertreten ist, wird immer wieder als ein Grund für seinen angeblichen Wechselwunsch angeführt.

Chelsea sagt Ronaldo ab

Zuletzt wurde vermehrt der FC Chelsea als möglicher Abnehmer ins Spiel gebracht. Am Donnerstag berichtete aber unter anderem The Athletic, dass die Blues von einer Offerte Abstand genommen haben.

Zuvor war es zu einem Treffen zwischen Ronaldos Agent Jorge Mendes und Chelseas neuem Besitzer Todd Boehly gekommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Topklub aus London den Transfer von Raheem Sterling allerdings noch nicht finalisiert. Der langjährige Star von Manchester soll nun ein zentraler Baustein im Angriffsspiel von Trainer Thomas Tuchel werden.

Zudem gilt spätestens seit dem Sterling-Deal die Defensive als wichtigste Baustelle. Nach den Abgängen von Antonio Rüdiger und Andreas Christensen soll mit Kalidou Koulibaly in Kürze ein neuer Mann für die Innenverteidigung kommen.

Zudem befindet sich Chelsea in Gespräche mit Presnel Kimpembe (PSG) und Nathan Ake (ManCity).


MEHR DAZU