Anzeige
Home>Transfermarkt>

Nächster RB-Transfer! Wie oft sich Leipzig schon in Salzburg bediente

Transfermarkt>

Nächster RB-Transfer! Wie oft sich Leipzig schon in Salzburg bediente

Anzeige
Anzeige

Wie oft sich RB in Salzburg bediente

Wie oft sich RB in Salzburg bediente

Trotz namenhafter Konkurrenz wechselt Benjamin Sesko von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. Damit ist das Sturmtalent bereits der 19. Leipziger Neuzugang aus dem Schwesterteam.
Nach der Verpflichtung von Timo Werner wird sich zeigen, ob RB Leipzig stark genug ist den Bayern Paroli zu bieten.
Lili Engels
Lili Engels

Der Nächste bitte!

Ja, auch Benjamin Sesko zieht es im kommenden Jahr nach Leipzig. Damit angelt sich RB schon wieder einen Spieler vom Schwesterklub aus Salzburg.

Der Umstand sorgt gerade in der Fanszene immer wieder für Aufsehen: SPORT1 zeigt, wer schon alles den direkten Weg von Salzburg nach Leipzig gefunden hat.

Roman Wallner

Er machte 2012 den Anfang. Der Österreicher, der seine Karriere im Sommer 2019 beendet hat, wechselte im Winter ablösefrei von Salzburg nach Leipzig. Die Sachsen kämpften damals in der Regionalliga um den Aufstieg. Wallners Beispiel sollten noch etliche Spieler folgen.

Georg Teigl

Georg Teigl spielt derzeit bei Austria Wien
Georg Teigl spielt derzeit bei Austria Wien

Im Januar 2014 kam Teigl von Salzburg zum damaligen Drittligisten und feierte mit RB den Aufstieg in die 2. Liga. Zur Saison 2016/17 zog es den Österreicher zum FC Augsburg, im Sommer 2020 wechselte der Verteidiger zu Austria Wien.

Stefan Hierländer

Ein halbes Jahr später ging Stefan Hierländer von Salzburg nach Leipzig - ablösefrei versteht sich. Zwei Jahre und 24 Pflichtspiele später wechselte der Österreicher zu seinem aktuellen Verein Sturm Graz.

Thomas Dähne

Auch Dähne kam zur gleichen Zeit wie Hierländer. Der Deutsche wurde bei den Leipzigern überhaupt nicht glücklich und verließ RB nach einem Jahr und null Pflichtspielen. Über den Umweg Wisla Plock aus der ersten polnischen Liga ist er inzwischen bei Holstein Kiel gelandet.

Yordy Reyna

Der Peruaner wurde im Winter 2015 für ein halbes Jahr von Salzburg nach Leipzig verliehen. Aktuell stürmt der Angreifer in der MLS für Charlotte FC.

Rodnei

Der Brasilianer kam im Februar 2015 zu RBL. Sieben Spiele und fünf Monate später wechselte er zu 1860 München. Mittlerweile kickt der 36-Jährige in der Landesliga Österreichs für den SV Anthering.

Péter Gulácsi

Peter Gulacsi ist schon seit sieben Jahren bei RB
Peter Gulacsi ist schon seit sieben Jahren bei RB

Der Sommer 2015 war DAS RB-Transferjahr schlechthin. Vier Spieler gingen aus Salzburg nach Leipzig. Der aktuelle Stammkeeper und Kapitän der Leipziger, der zuvor jahrelang in England aktiv war, kam auch aus der Mozartstadt. Die Sachsen überwiesen drei Millionen Euro an den Schwesterverein.

Stefan Ilsanker

Drei Millionen Euro zahlte Leipzig für den variablen Defensivmann, der im Januar 2020 zu Eintracht Frankfurt wechselte. Diesen Sommer wechselte der Österreicher ablösefrei zu Genua CFC.

Nils Quaschner

Quaschner hätte eigentlich ein Jahr zuvor schon nach Leipzig kommen sollen, doch die FIFA verhinderte den Transfer, da er bereits ein Pflichtspiel für den FC Liefering absolvierte - ein dritter Klub innerhalb einer Spielzeit ist nicht erlaubt. Die Verantwortlichen der Klubs nahmen an, dass Liefering nicht als eigener Verein, sondern als Reserveteam der Salzburger gesehen wird. 2017 wechselte Quaschner nach Bielefeld, inzwischen hat er seine Karriere beendet.

Benno Schmitz

Benno Schmitz konnte sich bei RB nicht durchsetzen
Benno Schmitz konnte sich bei RB nicht durchsetzen

Für 800.000 Euro kam Schmitz im Sommer 2016 nach Leipzig, konnte sich aber nicht nachhaltig durchsetzen. 2019 wechselte der Verteidiger für 200.000 Euro zum 1. FC Köln.

Naby Keita

Keita war zwei Jahre lang das Gehirn des Leipziger Spiels. Kam mit Schmitz für stolze 15 Millionen Euro aus Salzburg. 2018 streckten Jürgen Klopp und der FC Liverpool die Fühler nach ihm aus und sicherten sich die Dienste des Mittelfeldspielers - für satte 60 Millionen Euro.

Bernardo

Der Brasilianer kam wie Keita und Schmitz im Sommer 2016 für sechs Millionen Euro. Nach zwei durchaus erfolgreichen Jahren bei den Leipzigern wechselte er für zehn Millionen Euro zu Brighton & Hove in die Premier League. Nachdem der englische Klub den 27-Jährigen im Januar 2021 zurück nach Salzburg verlieh, unterschrieb Bernardo dann im Sommer 2021 einen Vertrag bis 2024 bei seinem Ex-Klub in Österreich.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Dayot Upamecano

Im Januar 2017 holte Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick den Franzosen für zehn Millionen Euro. Bei RBL war der Abwehrspieler ein fester Bestandteil der Innenverteidigung, sodass der FC Bayern auf ihn aufmerksam wurde. Im Sommer 2021 wechselte Upamecano für 42,5 Millionen Euro zum Rekordmeister.

Konrad Laimer

Laimer unterschrieb vor der Saison 2017/18 einen Vierjahresvertrag bei den Leipzigern, die geschätzt zwischen fünf und sieben Millionen Euro nach Salzburg überwiesen. Der Österreicher gehört beim Bundesligisten zum Stammpersonal.

Amadou Haidara

Amadou Haidara wechselte im Winter 2018/19 nach Leipzig
1013380931

Der malische Nationalspieler kam im Winter 2018/19 zu den Sachsen, obwohl er im Sommer zuvor seinen Kontrakt in Salzburg bis 2022 verlängert hatte - ohne Ausstiegsklausel. 19 Millionen Euro bekamen die Salzburger als Trost aus Leipzig.

Hannes Wolf

Der 23-jährige Österreicher wechselte im Sommer 2019 für zwölf Millionen Euro zu den Sachsen, obwohl er nach den Europa-League-Siegen gegen Leipzig noch großspurig verkündet hatte: „Diese Phase, dass jeder von uns nach Leipzig gehen will, ist lange vorbei.“ Der Mittelfeldspieler wechselte 2020 auf Leihbasis zu Borussia Mönchengladbach, die Wolf anschließend für 9,5 Millionen Euro verpflichteten. Nachdem Gladbach den Österreicher 2021 in die zweithöchste Spielklasse in England zu Swansea City verliehen, ist er nun zurück bei der Borussia aus Gladbach.

Hee-Chan Hwang

Der Südkoreaner wechselte im Sommer 2020 für neun Millionen Euro zum deutschen Bundesligisten. In Leipzig kam der 24-Jährige allerdings kaum zum Zuge, sodass er im Sommer 2021 in die Premier League zu den Wolverhampton Wanderers ausgeliehen wurde. Diesen Sommer wechselte Hwang für eine Ablöse in Höhe von 16,7 Millionen Euro von den Roten Bullen zu den Wolves. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2026.

Dominik Szoboszlai

Der Ungar wechselte für 22 Millionen Euro im Januar 2021 in die Bundesliga. Bei RB Leipzig wurde der Offensivmann mit einem Vertrag bis 2025 ausgestattet. Bei den Roten Bullen schlug der Ungar voll ein, erzielte vergangene Saison in 45 Pflichtspielen zehn Treffer, neun weitere bereitete er vor.

RB Leipzig steht kurz vor der Verpflichtung von Timo Werner. Der Wechsel, ein Fingerzeig an die Konkurrenz. Aber wo könnte Werner im Tedesco-System überhaupt spielen?
02:40
Leipzig-Rückkehr: Passt Timo Werner überhaupt in Domenico Tedescos System?

Benjamin Sesko

Nun zieht es auch das Sturmjuwel Sesko zu RB Leipzig. Nachdem der 19-Jährige von Top-Klubs wie Manchester United, Manchester City und FC Chelsea umworben wurde, erhält der Slowene in Leipzig ab 2023 einen Fünfjahresvertrag bis 2028 und bleibt somit dem RB-Kosmos erhalten. Er wird noch ein weiteres Jahr für seinen aktuellen Klub in Österreich spielen. Der Stürmer ist der 19. Leipziger Neuzugang aus dem Schwesterteam.