Anzeige
Home>Transfermarkt>

Transfer News: Schalke will nochmal zuschlagen - Kommt Isidor aus Moskau?

Transfermarkt>

Transfer News: Schalke will nochmal zuschlagen - Kommt Isidor aus Moskau?

Anzeige
Anzeige

Schalke will diesen Stürmer

Die Lage bei Schalke 04 ist nicht zuletzt nach der Niederlage gegen Frankfurt brenzlich. Jetzt will der Verein nochmal auf dem Transfermarkt zuschlagen.
Nach der Niederlage bei Eintracht Frankfurt äußert sich Schalke-Trainer Thomas Reis zur Situation seiner Mannschaft.
Patrick Berger
Patrick Berger

Sie brauchen dringend Verstärkung!

Die 0:3-Pleite in Frankfurt hat dem FC Schalke 04 noch einmal aufgezeigt, dass man doch nochmal auf dem Transfermarkt zuschlagen muss.

„Natürlich wäre es schön, auf der Außenbahn noch einen schnellen Spieler zu bekommen“, sagte Trainer Thomas Reis bereits vor dem Pflichtspiel-Auftakt ins Jahr 2023, „aber ich habe auch immer gesagt, dass es kein Wunschkonzert ist.“

Nach SPORT1-Informationen haben sich die abstiegsbedrohten Königsblauen auf Wilson Isidor von Lokomotive Moskau festgelegt. Der 22 Jahre alte Franzose will Russland trotz gültigem Vertrag bis 2026 nach nur einem Jahr schon wieder verlassen. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Isidor will Moskau verlassen - Geht er nach Schalke?

Aus seinem direkten Umfeld ist zu hören, dass sich der Spieler in Moskau unwohl fühlt und sehr gerne zu Schalke wechseln würde. Der Pott-Klub ist sich mit dem Spieler grundsätzlich einig. Auch das russische Medium Sportexpress berichtet über das konkrete königsblaue Interesse.

Auf SPORT1-Nachfrage sagte Trainer Thomas Reis in der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen RB Leipzig: „Ich kenne diesen Spieler, er hat eine sehr gute Dynamik. So lange der 31. Januar nicht vorbei ist, sind wir dran, den Kader punktuell zu verstärken. Wir werden schauen, ob dieser Spieler machbar ist. Wir geben die Hoffnung nicht auf. Ich wehre mich nicht dagegen, wenn wir noch einen Spieler dazubekommen.“

Schalke will Frankreich-Flügelflitzer Isidor! Auch wenn die Verantwortlichen des Bundesliga-Schlusslichts weitere Namen auf dem Zettel haben, haben sie sich auf den wendigen Franzosen als Wunschstürmer festgelegt. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Der frühere Junioren-Nationalspieler gilt als pfeilschneller Dribbler, der auf der linken und rechten Außenbahn spielen kann. Auch im Sturmzentrum in einer Doppelspitze kann er eine Alternative sein. In dieser Saison erzielte Isidor in 17 Pflichtspielen für Lokomotive acht Scorerpunkte (vier Tore, vier Vorlagen).

Woran hängt der Deal noch? Theoretisch könnte der 1,85-Meter-Mann, der im vergangenen Jahr für 3,5 Millionen Euro von Monaco nach Moskau ging, von einer FIFA-Sonderreglung Gebrauch machen.

Schalke vor vierten Winter-Transfer

Ausländische Spieler, die in Russland aktiv sind, können ihren Vertrag aufgrund des Krieges aussetzen und für lau an einen anderen Verein verliehen werden. Diese Regel nutzte Schalke schon bei Alex Král.

Nach SPORT1-Informationen hatte Isidor den Lok-Bossen vor einem Jahr aber zugesagt, dass er von dieser Klausel nicht Gebrauch machen werde – rechtlich eine Grauzone. Nun verhandeln die Klubs über eine Leihgebühr (im Raum stehen 200.000 Euro) und die Höhe der Kaufoption.

Schlägt Schalke nochmal zu? Nach Niklas Tauer (verletzt), Jere Uronen und Michael Frey wäre Isidor der vierte Winter-Zugang. (ÜBERSICHT: Alle fixen Transfers der Bundesliga)

Reis: „Mir sind die schwierigen Rahmenbedingungen absolut bewusst, ein Wort des Klagens wird man nicht hören von mir. Die handelnden Personen arbeiten Tag und Nacht daran. Wer weiß, was noch passiert.“