Home>Transfermarkt>

Transfermarkt: Real gibt Kroos-Entscheidung bekannt! Das sagt der Mittelfeld-Star

Transfermarkt>

Transfermarkt: Real gibt Kroos-Entscheidung bekannt! Das sagt der Mittelfeld-Star

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Zukunft geklärt: Das sagt Kroos

Die fußballerische Zukunft von Toni Kroos ist erst einmal geklärt. Real Madrid gibt die Entscheidung des Weltmeisters von 2014 bekannt.
Real Madrids Neuzugang Jude Bellingham schwärmt vom ehemaligen deutschen Nationalspieler Toni Kroos. Der Engländer glaubt viel von den vorhandenen Spielern lernen zu können.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Angedeutet hatte es sich bereits, nun steht es offiziell fest: Toni Kroos bleibt ein Königlicher!

{ "placeholderType": "MREC" }

Wie Real Madrid am Mittwochvormittag mitteilte, haben sich der Klub und Kroos auf eine Vertragsverlängerung für den Spieler geeinigt, der nun bis zum 30. Juni 2024 an den Verein gebunden ist.

Kroos wechselte im Weltmeister-Jahr 2014 vom FC Bayern zu Real Madrid und ist mit 417 Einsätzen bereits der deutsche Spieler, der die meisten Spiele für den Verein bestritten hat.

Kroos: Darum verlängere ich meinen Vertrag bei Real

In seinem Podcast „Einfach mal Luppen“ sagte Kroos zu seiner Entscheidung: „Nach wie vor ist es auch der Spaß an dem Druck, der hier ist. Ich könnte nicht irgendwo hingehen, wo ich plötzlich um einen Appel und ein Ei spiele, also wo ich plötzlich um Platz 7 oder Platz 8 spiele. Da müsste ich aufhören. Ich brauche irgendwie auch diese Erfolgserwartung.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Die wichtigste Frage für ihn war dabei, ob er noch Lust verspürt und er das Gefühl hat, der Mannschaft noch was zu geben. Seine Antwort auf diese Frage lautet: „Ich kann wirklich bis heute sagen, dass ich dieses Gefühl habe noch wichtig zu sein. Ich habe ja immer gesagt, dass es mir wichtig ist auf hohem Niveau aufzuhören und nicht irgendwo noch drei Jahre rumzukriechen. Ich möchte aufhören und das natürlich auf einem richtig guten Niveau.“

Kroos hätte theoretisch seit Januar mit anderen Vereinen frei verhandeln können, da sein Vertrag am 30. Juni ausgelaufen wäre. Er hat den Real-Verantwortlichen aber von Anfang gesagt, dass er den Klub nicht wechseln werde. So erklärte der Mittelfeldspieler den Bossen: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich nochmal ein Jahr spielen möchte oder nicht, aber ich gehe hier nicht mehr weg.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Großes Kompliment an Real“

Er fügte hinzu, dass er ihnen offen und ehrlich sagte: „Pass auf, ich mache hier keine Mätzchen, freier Spieler seit erstem Januar hin oder her. Ich werde den Verein nicht wechseln. Diese Sicherheit habt ihr. Wir brauchen jetzt nicht irgendwas riesig verhandeln oder ich werde nicht über meinen Berater einen anderen Verein ins Rennen werfen. Das nicht, aber ich weiß eben nur nicht ganz genau diese endgültige Entscheidung, also was ich machen möchte.“

Zeitgleich verriet Kroos, dass Real ihm nie unter Druck gesetzt habe, um schneller Gewissheit zu haben. Dafür sprach er ihnen „ein großes Kompliment“ aus.

{ "placeholderType": "MREC" }

Kroos als unglaublicher Titelsammler bei Real Madrid

In seinen neun Spielzeiten bei Real gewann Kroos 20 Titel. Viermal die Champions League, fünf Klub-Weltmeisterschaften, vier europäische Superpokale, drei La Liga Titel, einmal Copa del Rey und drei spanische Superpokale.

Kroos hatte schon im April gesagt, dass beim neuen Vertrag „alles auf einem guten Weg“ sei, die offizielle Verkündung aber noch auf sich warten lassen könnte.

„Ich respektiere, was der Verein möchte und wann und wo was kommuniziert. Da ist ein großes Vertrauensverhältnis da. Theoretisch hätte ich seit dem 1. Januar woanders unterschreiben können, aber diesen Quatsch haben wir gar nicht erst angefangen“, sagte er damals.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)