Home>Transfermarkt>

FC Bayern: Warum eine Verlängerung mit Jamal Musiala kompliziert ist

Transfermarkt>

FC Bayern: Warum eine Verlängerung mit Jamal Musiala kompliziert ist

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Verlängerung? Der Stand bei Musiala

Der Vertrag von Jamal Musiala beim FC Bayern läuft zwar erst 2026 aus, dennoch ist eine mögliche Verlängerung schon jetzt ein Thema bei den Verantwortlichen. SPORT1-Chefreporter Kerry Hau verrät im Podcast „Die Bayern-Woche“, was für Musiala entscheidend ist.
SPORT1-Chefreporter Kerry Hau und Experte Conan Furlong besprechen im SPORT1-Podcast "Die Bayern-Woche" alles rund um die verletzungsbedingten Ausfälle und einen Bayern-Star, der die nächste Stufe zünden muss beim Rekordmeister.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Trotz seines Alters zählt der 20 Jahre alte Jamal Musiala schon zum Stammpersonal des FC Bayern und hat den Klub in der vergangenen Saison durch seinen Siegtreffer am letzten Bundesligaspieltag zur Meisterschaft geschossen. Er soll die Zukunft des deutschen Rekordmeisters prägen, doch dafür muss auch sein 2026 auslaufender Vertrag verlängert werden.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Es ist schon so, dass er aktuell einen Vertrag hat, der seinen Leistungen nicht entspricht. Er verdient mit Prämien acht bis neun Millionen. Das ist nicht wenig für einen 20-Jährigen, aber dennoch zählt er zu den geringeren Verdienern im Kader des FC Bayern“, verriet SPORT1-Chefreporter Kerry Hau im Podcast „Die Bayern-Woche“.

Jamal Musiala fühlt sich in München wohl

Doch wie Hau ergänzte, „kommt es Musiala nicht auf das Geld an“, sondern auf seine sportliche Perspektive. Zwar ist der Offensivspieler 2020 mit den Bayern Champions-League-Sieger geworden, doch er fühlt sich laut des SPORT1-Chefreporters nicht wie einer. Das liegt daran, dass der damals 17-Jährige noch nicht so viel Einsatzminuten bekommen hat. Daher ist sein großes Ziel, erneut den Henkelpott zu gewinnen, aber diesmal in einer tragenden Rolle.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Er will auch Weltfußballer werden und dann stellt sich die Frage, ob er die Titel beim bzw. mit dem FC Bayern erreichen kann“, führte Hau aus und betonte zugleich, dass Bayerns neuer Sportdirektor Christoph Freund dies auch erkannt habe. Freund hat zuletzt Musialas Management kennengelernt und ein erstes gutes Gespräch geführt. Dennoch geht Hau nicht davon aus, dass es eine schnelle Entscheidung geben wird.

„Bayern muss sich ins Zeug legen“

Der SPORT1-Chefreporter betonte jedoch, dass man beim FC Bayern nicht panisch werden müsse, denn Musiala fühle sich nach seinem Wechsel vom FC Chelsea nach München 2019 in der bayerischen Landeshauptstadt sehr wohl und habe aktuell nicht das Bestreben, dass er unbedingt wechseln müsse. Hau stellte allerdings auch klar: „Der FC Bayern muss sich aber schon ins Zeug legen, um den Spieler langfristig zu binden.“

Denn: Manchester City, Real Madrid und der FC Liverpool zählen bereits zu den Interessenten!

Dass eine Vertragsverlängerung kein leichtes Unterfangen für die Bayern-Bosse wird, ließ Musiala bereits im September durchblicken. „Die Premier League ist schon die stärkste und attraktivste Liga der Welt zurzeit, aber ich fühle mich wohl hier und bin fokussiert darauf, mit Bayern erfolgreich zu sein. Aber du weißt nie, was in ein paar Jahren sein wird“, sagte der deutsche Nationalspieler der Sportbild.

{ "placeholderType": "MREC" }

In der neuen Folge des Podcasts „Die Bayern-Woche“ besprechen SPORT1-Chefreporter Kerry Hau und Moderator Conan Furlong die Rückkehr von Manuel Neuer, die Kritik am Spielstil und den anstehenden Vertragsverlängerungsmarathon mit den Personalien Davies, Sané, Musiala und Kimmich