Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

Gericht weist Sterlings Klage ab

NBA>

Gericht weist Sterlings Klage ab

Anzeige
Anzeige

Gericht weist Sterlings Klage ab

Gericht weist Sterlings Klage ab

Donald Sterling will die L.A. Clippers nicht abgeben
© Getty Images

Der von der NBA auf Lebenszeit gesperrte Klubbesitzer Donald Sterling hat den Streit um die Los Angeles Clippers verloren.

Ein Gericht in Los Angeles wies Sterlings Forderung nach einer einstweiligen Verfügung gegen den Verkauf der Clippers ab.

Der 80 Jahre alte Milliardär hatte versucht, den Verkauf an den ehemaligen Microsoft-Boss Steve Ballmer zu stoppen.

Dieser hatte zuvor für zwei Milliarden Dollar (1,48 Milliarden Euro) den Zuschlag erhalten. Der Weg für den Rekordverkauf könnte nun frei sein.

Bei dem dreiwöchigen Gerichtsprozess ging es um die Frage, ob Sterling wegen seiner geistigen Verfassung als Mitglied des Sterling Family Trust abgesetzt werden durfte.

Die Stiftung entscheidet über den Klub. Sterlings in Trennung lebende Ehefrau Shelly (79) hatte das Geschäft mit Ballmer abgeschlossen.

Im Mai hatte ein Psychiater Sterling untersucht und war zu dem Schluss gekommen, dass dieser unter anderem wegen "emotionaler Labilität" und einer "Beeinträchtigung im Kurzzeitgedächtnis" nicht mehr in der Lage sei, Entscheidungen über die Franchise zu treffen. Zwei weitere Psychiater bestätigten dies.

Sterling, der wegen rassistischer Bemerkungen in aufgezeichneten Telefongesprächen mit seiner Freundin V. Stiviano von der NBA bestraft worden war, hatte daraufhin angekündigt, sein Team "nie und nimmer" zu verkaufen.