Anzeige

Ball erlebt rabenschwarzen Abend

Ball erlebt rabenschwarzen Abend

Die Los Angeles Lakers müssen sich in der NBA Philadelphia geschlagen geben. Während Joel Embiid eine historische Gala liefert, geht Lonzo Ball unter.
Lonzo Ball wurde von den Lakers in der ersten Runde gedraftet
Lonzo Ball wurde von den Lakers in der ersten Runde gedraftet
© Getty Images

Am vergangenen Wochenende noch der gefeierte Rekord-Held - vier Tage später am Boden zerstört: Super-Rookie Lonzo Ball hat bei der 109:115-Niederlage seiner Los Angeles Lakers in der NBA gegen die Philadelphia 76ers einen rabenschwarzen Abend erlebt. (Spielplan und Ergebnisse der NBA)

Dem 20-Jährigen gelangen in 21 Minuten Spielzeit lediglich zwei Punkte. Ball traf nur einen seiner neun Versuche aus dem Feld, wobei alle sechs Würfe aus der Distanz ihr Ziel verfehlten.

Melbourne United v Philadelphia 76ers
2010 NBA All-Star T-Mobile Rookie Challenge and Youth Jam
Miami Heat v Sacramento Kings
Shareef Abdur-Rahim
+16
Die jüngsten Spieler mit Triple-Double in der NBA

Zudem leistete sich der Sohn von LaVar Ball zwei Turnover. Immerhin konnte er sich mit zwei Assists und fünf Rebounds auf dem Statistikbogen verewigen.

Bezeichnend für seinen desaströsen Auftritt war eine Szene im dritten Viertel: Einem Dreierversuch, der sein Ziel deutlich verfehlte, ließ er einen schnellen Ballgewinn folgen. Der anschließend Wurf von Downtown landete aber ebenfalls gerade so am Ring. Im letzten Spielabschnitt kam er gar nicht mehr zum Einsatz.

Embiid pulverisiert persönlichen Rekord

Während Ball einen Tag zum Vergessen erlebte, lieferte ein anderer eine historische Performance ab. Joel Embiid führte die Sixers nahezu im Alleingang zum Erfolg.

Mit sensationellen 46 Punkten gelang dem einstigen Pechvogel ein neuer Karriere-Höchsterwert. Mit zusätzlich 15 Rebounds, sieben Assists und sieben Blocks lieferte er die wohl beeindruckendste Performance eines Spielers in der laufenden Saison ab. Derartige Werte erreichte bislang kein Akteur, seit Blocks 1973 als offizielle Statistik eingeführt wurden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Embiids bisheriger Career High lag bei 33 Punkten - erzielt am 13. November 2016 gegen die Brooklyn Nets. Sein erster Kommentar zum neuen persönlichen Rekord lautete: "Ich bin bei 69 Prozent."

Zudem nahm er Ball in Schutz: "Ich mag Lonzos Spiel... Hackt nicht auf ihm herum."

Simmons verpasst Triple-Double

In der laufenden Saison kann der lange Zeit von Verletzungen geplagte Kameruner endlich sein Können zeigen. Die Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 hatte der Center komplett verpasst. Auch im letzten Jahr hatte er mit Problemen zu kämpfen.

Neben Embiid glänzte bei Philadelphia Ben Simmons. Der Point Guard schrammte mit 18 Punkten, zehn Assists und neun Rebounds nur knapp an einem Triple-Double vorbei.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bei den Lakers versuchten Brandon Ingram (26 Punkte, elf Rebounds), Kyle Kuzma (24 Punkte) und Jordan Clarkson (20) die Kohlen für Ball aus dem Feuer zu holen.

Mit einer Bilanz von 8:6 Siegen stehen die 76ers in der Tabelle der Eastern Conference nun auf Rang 6, die Lakers sind im Westen 11. (6:9).

Cavs schlagen Hornets

Unterdessen haben die Cleveland Cavaliers ihren dritten Sieg in Serie eingefahren. Das Team um Superstar LeBron James verpasste den Charlotte Hornets eine 115:107-Heimniederlage.

James war mit 31 Punkten, acht Assists und sechs Rebounds einmal mehr Topscorer der Partie. Unterstützt wurde er hauptsächlich von Kevin Love (22 Punkte, zehn Rebounds).

Bei Charlotte taten sich Michael Kidd-Gilchrist (22 Zähler) und Kemba Walker (20) hervor.