Anzeige

LeBron zerlegt Bulls - Sorge um Lue

LeBron zerlegt Bulls - Sorge um Lue

LeBron James bricht beim Sieg der Cleveland Cavaliers gegen die Chicago Bulls in der NBA eine weitere Schallmauer. Cavs-Coach Tyronn Lue hat erneut Probleme.
LeBron James gelingt gegen die Chicago Bulls das 70. Triple-Double seiner Karriere
LeBron James gelingt gegen die Chicago Bulls das 70. Triple-Double seiner Karriere
© Getty Images

Die Cleveland Cavaliers haben ihre Niederlage bei den Portland Trail Blazers offenbar gut weggesteckt und zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Superstar LeBron James führte den Tabellenführer der Central Division mit einer Gala-Vorstellung zum 114:109-Sieg bei den Chicago Bulls.

Der Shooting Forward war mit seinem 15. Triple-Double der laufenden Saison der überragende Akteur der Partie. 33 Punkte, 13 Rebounds und zwölf Assists standen am Ende auf seiner Habenseite.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Damit hat der "King" nun 70 Triple-Doubles in seiner Karriere erzielt. Das gelangen vor ihm nur fünf andere Spieler.

LOS ANGELES, CALIFORNIA - NOVEMBER 19:  LeBron James #23 of the Los Angeles Lakers dribbles past the defense of Danilo Gallinari #8 of the Oklahoma City Thunder during the second half of a game at Staples Center on November 19, 2019 in Los Angeles, California.  NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and/or using this photograph, user is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement (Photo by Sean M. Haffey/Getty Images)
LOS ANGELES, CALIFORNIA - NOVEMBER 19:  LeBron James #23 of the Los Angeles Lakers controls the ball against Chris Paul #3 of the Oklahoma City Thunder during the second half of a game at Staples Center on November 19, 2019 in Los Angeles, California.  NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and/or using this photograph, user is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement (Photo by Sean M. Haffey/Getty Images)
LeBron James legte gegen OKC ein historisches Triple Double auf
Russell Westbrook of the Houston Rockets
+21
NBA: Die Triple-Double-Könige der Geschichte

Valentine läuft heiß

Bei den Bulls durfte Paul Zipser von Beginn an ran. Der Forward steuerte elf Punkte, vier Rebounds und zwei Vorlagen bei. Bester Werfer Chicagos war Denzel Valentine mit 34 Zählern.

Nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit mussten die Cavs zeitweise ohne ihren Headcoach Tyronn Lue auskommen. Der 40-Jährige blieb zur Halbzeit mit gesundheitlichen Problemen in der Kabine.

"Ich bin nicht sicher, was es ist. Ich weiß nur, dass er sich vor Beginn der zweiten Halbzeit nicht wohl gefühlt hat", berichtete Co-Trainer Larry Drew.

James sorgt sich um Lue

Auch James machte sich große Sorgen um seinen Coach. Die Frage, ob Lues Gesundheit die Saison der Cavaliers beeinflusst habe, beantwortete er mit Ja. "Klar, er ist der Kapitän dieses Schiffes", sagte LeBron: "Wir machen uns wirklich Sorgen um seine Gesundheit. Das ist viel wichtiger als der Basketball."

Lue verpasste in der laufenden Saison bereits das dritte Spiel zumindest teilweise. Auch in der Vergangenheit hatte er immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Warriors trotzen Verletzungssorgen

Gesundheitliche Probleme machen auch den Golden State Warriors zu schaffen. Der aktuelle Meister und Topfavorit trotzte jedoch zahlreichen Verletzungen und schlug die Phoenix Suns auswärts mit 124:109.

Vor allem Quinn Cook und Draymond Green sprangen für Stephen Curry, Klay Thompson und Kevin Durant in die Bresche. Point Guard Cook erreichte mit 28 Punkten einen neuen Karriere-Bestwert.

Green verpasste mit 25 Zählern, elf Rebounds und acht Assists ein Triple-Double. Bei den Suns stach Einwechselspieler Josh Jackson mit 36 Punkten hervor.