Anzeige

Größter NBA-Außenseitersieg seit 1993

Größter NBA-Außenseitersieg seit 1993

Kurioses Spiel in der NBA. Den Nets gelingt mit dem Sieg gegen die Bucks der größte Außenseitersieg seit 1993. Die Mavs feiern indes ihren ersten Bubble-Sieg.
Milwaukee Bucks - und sonst? Im Osten der NBA scheinen die Bucks der große Favorit zu sein, doch auch die Celtics und Titelverteidiger wollen für Schlagzeilen sorgen.
Franziska Wendler
Franziska Wendler
von Franziska Wendler

Mit diesem Sieg hätte wohl niemand gerechnet.

Am Dienstagabend haben die Brooklyn Nets in der NBA-Bubble einen außergewöhnlichen Erfolg gefeiert. Gegen die hoch favorisierten Milwaukee Bucks gelang dem Team von Head Coach Jacque Vaughn ein 119:116-Erfolg. (Tabelle der NBA)

Dieser Sieg ist deshalb so besonders, weil es der größte Außenseitersieg seit dem Jahr 1993 ist. Mit 18,5 Punkten hätten die Nets nach Berechnungen der Wettanbieter gegen die Truppe um Superstar Giannis Antetokounmpo verlieren müssen, taten es aber nicht. Das letzte Mal, dass eine Franchise gewann, obwohl vorher eine noch höhere Pleite vorhergesagt wurde, war 1993.

Die NBA will ihre Saison in Disney World in Orlando zu Ende spielen
Adam Silver spricht über seine Wünsche für den Restart
Einige große Stars werden bei der Fortsetzung der NBA-Saison nicht dabei sein
LaMarcus Aldridge von den San Antonio Spurs
+15
Nächster Ausfall! NBA gehen die Stars aus

Am 3. April 1993 hätten die Dallas Mavericks gegen die Seattle SuperSonics sogar mit 19,5 Zählern Rückstand verlieren sollen, gewannen schließlich aber mit 109:107. In einer Saison, in dem sie zuvor nur sieben Spiele gewonnen, aber 64 verloren hatten.

Greek Freak mit wenigen Punkten

Topscorer bei den Nets war Timothe Luwawu-Cabarrot mit 26 Punkten, aufseiten der Bucks war der "Greek Freak" mit nur 16 Zählern erfolgreichster Werfer.

Brooklyn musste bei der Partie auf viele Stars verzichten, die Bucks traten dagegen in voller Besetzung an, wobei die Top-Spieler nur knapp die Hälfte der Spielzeit auf dem Parkett standen. (Spielplan der NBA)

Die Bucks stehen mit 54 Siegen bei 14 Niederlagen weiterhin an der Spitze der Eastern Conference, die Brooklyn Nets liegen mit 32 Erfolgen bei 35 Niederlagen auf Rang acht.

Mavs gelingt erster Bubble-Sieg

Einen wichtigen Erfolg feierten unterdessen auch die Dallas Mavericks. Das Team von Trainer Rick Carlisle besiegte die Sacramento Kings mit 114:110 und feierte damit den ersten Sieg seit dem Restart der NBA-Saison. 

Die beiden Partien gegen die Rockets und die Phoenix Suns hatten die Mavs zuvor verloren. 

Gegen die Kings lag Dallas über weite Strecken der Partie zurück, konnte sich im Verlauf der zweiten Halbzeit aber heran arbeiten und die Overtime erzwingen. In dieser gelang dann der knappe Erfolg.

Doncic mit Triple-Double

Bester Scorer bei den Mavs war Superstar Luka Doncic, dem mit 34 Punkten, 20 Rebounds und zwölf Assists ein Triple-Double gelang. Der 21-Jährige ist damit der jüngste Spieler in der NBA-Geschichte, dem ein Triple-Double mit mindestens 30 Punkten und 20 Rebounds gelungen ist.

Luka Doncic (r.) gelang gegen die Kings ein Triple-Double
Luka Doncic (r.) gelang gegen die Kings ein Triple-Double

Seine Teamkollegen Tim Hardaway Jr. und Kristaps Porzingis erzielten jeweils 22 Zähler. Der Deutsche Maxi Kleber kam in 30 Minuten Spielzeit auf acht Zähler.

Bei den Kings war De'Aaron Fox mit 28 Punkten bester Werfer.

Die Mavs rangieren in der Western Conference mit 41 Siegen und 29 Niederlagen auf Platz sieben, die Kings haben im Kampf um die Playoffs nur noch theoretische Chancen.