Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

NBA, Finals: Milwaukee Bucks gewinnen gegen Phoenix Suns und gleichen aus

NBA>

NBA, Finals: Milwaukee Bucks gewinnen gegen Phoenix Suns und gleichen aus

Anzeige
Anzeige

Monster Giannis führt Bucks zurück

Monster Giannis führt Bucks zurück

Die Milwaukee Bucks gewinnen gegen die Phoenix Suns und gleichen in der Serie aus. Der "Greek Freak“ macht seinem Namen alle Ehre und sorgt für das Highlight des Spiels.
Giannis Antetokounmpo sorgt mit einem überragenden Block für den Sieg seiner Bucks in den NBA-Finals gegen die Phoenix Suns und lässt die Titelhoffnungen weiterleben.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Milwaukee Bucks haben das vierte Spiel der NBA-Finals gegen die Phoenix Suns mit 109:103 gewonnen und damit in der Serie zum 2:2 ausgeglichen. (Spielplan und Ergebnisse der NBA-Playoffs 2021)

Das Team aus Wisconsin konnte sich dabei auf seine beiden Superstars verlassen: Giannis Antetokounmpo zeigte mit 26 Punkten, 14 Rebounds und acht Assists eine ebenso bärenstarke Vorstellung wie Khris Middleton mit 40 Punkten.

Antetokounmpo mit "bestem Block aller Zeiten"

Der "Greek Freak" sorgte auch für das spektakuläre Highlight der Partie: ein Monster-Block gegen Deandre Ayton. Teamkollege Pat Connaughton bezeichnete die Aktion anschließend sogar als "den besten Block aller Zeiten".

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auf Seiten der Suns überragte Devin Booker mit 42 Zählern zwar wieder als Topscorer des Spiels. Chris Paul (10 Punkte) und Ayton (6) kamen aber nicht wie gewohnt zum Zuge.

Bucks mit spektakulärem Schlussviertel

Phoenix erwischte den besseren Start, im zweiten Viertel brachte der "Greek Freak" Milwaukee zurück in die Spur.

Booker lief jedoch heiß und baute die Führung für die Suns wieder aus. Nach seinem vierten Foul musste der 24-Jährige in der Mitte des dritten Viertels jedoch vorübergehend auf der Bank Platz nehmen – die Bucks wurden wieder stärker.

Vor dem letzten Viertel führten die Suns dennoch mit 82:76. Booker kam zurück in die Partie, konnte den Lauf der Bucks allerdings auch nicht mehr stoppen. Milwaukee bäumte sich noch einmal auf und sorgte für ein 33:21 im Schlussviertel.

Mit dem insgesamt verdienten Sieg hat Milwaukee in der Serie ausgeglichen, der kommende NBA-Meister steht damit frühestens nach Spiel sechs in der Nacht zum Mittwoch fest. Spiel fünf steigt in der Nacht zum Sonntag in Phoenix.

Milwaukee strebt den ersten Titel seit 1971 an. Für die Suns wäre der Triumph in der Finalserie eine Premiere.