Anzeige

Die NBA verliert einen Dreierkönig

Die NBA verliert einen Dreierkönig

Mit 37 Jahren beendet JJ Redick seine NBA-Karriere. Er gehörte nicht zu den glamourösen Superstars, hatte aber eine ganz große Stärke, bei der ihm nicht viel zu Stephen Curry fehlt.
JJ Redick (r.) lieferte sich heiße Duelle mit Stephen Curry
JJ Redick (r.) lieferte sich heiße Duelle mit Stephen Curry
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
22.09.2021 | 10:44 Uhr

15 Jahre sind genug: JJ Redick beendet nach 940 Spielen in der Regular Season seine NBA-Karriere.

Im Alter von 37 Jahren macht der Mann Schluss, der nie zu den ganz großen Stars des Geschäfts gehörte. Der aber eines konnte, was viele andere nicht können: Treffen, Treffen, Treffen – auch und vor allem aus großer Distanz. (DATEN: Spielplan der NBA)

Seinen Spitznamen „Scharfschütze“ verdiente sich der Aufbauspieler schon in seinen Jahren im College. Redick führt bei Duke, die legendäre Talentschmiede des Basketballs, noch immer die Statistiken in mehreren Kategorien an.

Redick führt Statistiken von Duke immer noch an

Er ist mit 2769 Punkten noch immer erfolgreichster Schütze bei Duke und bei der 3-Punkte-Bilanz liegt er mit 457 Treffern mit klarem Vorsprung vorn.

Auch in der NBA, in die er 2006 von den Orlando Magic gedraftet wurde, behielt er seine Treffsicherheit von jenseits der 3-Punkte-Linie. Mit 1950 Dreiern wird er in der ewigen Bestenliste auf Platz 15 geführt.

Sein Schnitt aus der Distanz liegt bei 41,5 Prozent, womit er zu den besten Dreierschützen der NBA-Geschichte zählt. Nur Stephen Curry (43,3 Prozent) und Kyle Korver (42,9 Prozent) haben eine bessere Quote bei mindestens 4.500 Versuchen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Redick: „Meine kühnsten Träume übertroffen“

„Als 7-jähriger Junge träumte ich davon, für Duke zu spielen. Als ich älter wurde, träumte ich davon, in der NBA zu spielen“, sagte er in seinem Podcast „The Old Man and the Three“, in dem er sein Karriereende bekanntgab. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

„Die letzten 30 Jahren haben meine kühnsten Träume übertroffen. Ich hätte mir nie vorstellen können, so lange Basketball zu spielen“, sagte er weiter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mit den Orlando Magic erreichte der die NBA-Finals

Mit den Magic zog er 2009 in die NBA-Finals ein, 13 Jahre in Folge erreichte er mit seinen Teams die Playoffs. Nach seiner Station in Florida zog es ihn weiter zu den Milwaukee Bucks, den Los Angeles Clippers und den Philadelphia 76ers.

In der vergangenen Saison kam er aufgrund von Verletzungsproblemen nur noch auf 44 Spiele für die New Orleans Pelicans und die Dallas Mavericks.

„In der letzten Saison habe ich mich mit meiner eigenen athletischen Sterblichkeit auseinandersetzen müssen“, sagt Redick. „Das war beängstigend und verwirrend.“

So wollte der Scharfschütze nicht weitermachen - und entschied sich für den Ruhestand.