Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

NBA: Steph Curry verpasst Dreier-Rekord - Golden State Warriors besiegen Pacers

NBA>

NBA: Steph Curry verpasst Dreier-Rekord - Golden State Warriors besiegen Pacers

Anzeige
Anzeige

Dreier-Meilenstein verpasst, aber Curry happy

Dreier-Meilenstein verpasst, aber Curry happy

Die Golden State Warriors zittern sich gegen Indiana Pacers zu einem Sieg. Steph Curry verpasst vorerst den Dreier-Rekord von NBA-Legende Ray Allen.
16 Dreier fehlen Steph Curry noch, um den All-Time-Rekord für Dreipunkte-Würfe zu holen. Und gegen die Portland scheint es so, als will der Warrios-Star die Marke noch an diesem Abend knacken.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die alte Bestmarke hat nach wie vor Bestand, wackelt aber immer stärker:

Stephen Curry hat bei den Golden State Warriors den erhofften Dreier-Rekord vorerst nicht geknackt. Der NBA-Superstar kam mit seiner Franchise zwar zu einem schwer erkämpften 102:100-Sieg bei den Indiana Pacers.

Angesichts seiner persönlichen Statistiken bei 26 Punkten, davon fünf erfolgreiche Versuche von Downtown (dazu sechs Rebounds und sechs Assists bei sieben Turnover), fehlten Currys Leistung indes drei weitere Dreier, um in der ewigen Bestenliste die Marke von Ray Allen für die meisten Dreier in der NBA-Geschichte zu egalisieren. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

NBA: Curry verpasst Dreier-Rekord von Ray Allen

Die liegt bei 2973 erfolgreichen Dreipunktwürfen - und könnte nun bereits in der kommenden Nacht in der Partie bei den New York Knicks übertroffen werden, wenn Curry mit den Warriors erneut im Einsatz ist.

„Ich genieße den Moment, an der Türschwelle zu stehen. Es ist ziemlich surreal“, sagte Curry happy - und dachte wohl schon an seinen nahenden Rekord im Madison Square Garden.

Auch wenn Head Coach Steve Kerr nach dem zittrigen Sieg über die Pacers mit Verweis auf seinen Ausnahmekönner witzelte: „Ich gebe Steph morgen eine Pause.“ (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Ohnehin hielt sich der Frust über Currys zunächst verpassten Meilenstein in Grenzen, war der Erfolg gegen das zuvor dreimal hintereinander erfolgreiche Indiana doch umso wichtiger.

Was dann doch wiederum auf Currys Konto ging, neben dem Draymond Green, Andrew Wiggins (beide 15 Punkte) sowie Kevon Looney (14) überzeugten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Golden State Warriors mit Zittersieg gegen Indiana Pacers

Die Warriors brauchten aber eine ganze Weile, um überhaupt in Tritt zu kommen gegen den Kontrahenten um Domantas Sabonis (30 Punkte, elf Rebounds), Malcolm Brogdon (23 Zähler, acht Assists) und Caris LeVert (19 Punkte).

Vor allem Curry leistete sich zunächst mehrere Fehlwürfe, so dass es zur Pause 47:55 hieß.

Auch danach blieb das Spiel zerfahren, leisteten sich beide Teams Glanzlichter wie Schwächephasen, ehe die Warriors am Ende doch das glücklichere Ende für sich hatten.

Alles zur NBA auf SPORT1.de