Anzeige

Witz-Strafe für illegale NBA-Deals

Witz-Strafe für illegale NBA-Deals

Die Miami Heat und Chicago Bulls verstärken sich im Sommer hochkarätig - und verletzten damit NBA-Regeln! Die Strafe durch die Liga ist allerdings schwach.
Kareem Abdul-Jabbar, Larry Bird, Kevin Durant, Julius Erving, LeBron James, Magic Johnson, Chris Paul, Bill Russell und Dirk Nowitzki – nie zuvor haben so viele NBA-Spieler an einem Kampagnen-Spot mitgewirkt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die NBA hat die Miami Heat und Chicago Bulls wegen illegaler Free-Agent-Deals bestraft - allerdings in überschaubarem Rahmen. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Die Heat und Bulls müssen jeweils ihren nächsten Zweitrundenpick im NBA-Draft abgeben, weil sie bei Neuverpflichtungen gegen die Regeln verstoßen haben.

Die Teams hatten im Sommer vor der eigentlichen Frist mit Kyle Lowry beziehungsweise Lonzo Ball verhandelt und die Stars später per Trade verpflichtet. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Lowry war im Sommer per Sign-and-Trade von den Toronto Raptors nach Miami gekommen, im Gegenzug gingen Goran Dragic und Precious Achiuwa nach Toronto.(NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Chicago verpflichtete Ball, einen Restricted Free Agent, ebenfalls in einem Trade von den New Orleans Pelicans und schickte dafür Garrett Temple und Tomas Satoransky weg.

Die Strafe von je einem Zweitrundenpick dürfte beiden Teams aber nicht wirklich Kopfschmerzen bereiten und ist eher als ein tadelndes Klopfen auf die Finger zu sehen.

Alles zur NBA auf SPORT1.de