Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

NBA: Los Angeles Lakers um LeBron James, Westbrook und Davis versinken im Chaos

NBA>

NBA: Los Angeles Lakers um LeBron James, Westbrook und Davis versinken im Chaos

Anzeige
Anzeige

Fan-Zoff! Lakers versinken im Chaos

Fan-Zoff! Lakers versinken im Chaos

Die Los Angeles Lakers kassieren die nächste peinliche Niederlage. Die Besitzerin verlässt vorzeitig die Arena, die Fans zoffen sich mit den Stars um LeBron James - und ein Ex-NBA-Champion rechnet mit dem Team ab.
Das Team von Superstar LeBron James setzt sich bei den NBA All Star Games mit 163:160 gegen die Auswahl von Kevin Durant durch. Im Duell der Superstars ragt vor allem Steph Curry heraus.
Lukas von Hoyer
Lukas von Hoyer

Als der Abend der Los Angeles Lakers sein Höchstmaß an Peinlichkeit erreicht zu haben schien, reichte es Jeanie Buss endgültig.

Die Besitzerin und Präsidentin der Lakers verließ erzürnt die Crypto.com Arena - und das bereits im 3. Viertel! Ungewöhnlich für die Verantwortliche einer Franchise - doch nachvollziehbar.

Als Lakers-Fan, der es mit der erfolgsverwöhnten Franchise hält, muss es aktuell schwer zu ertragen sein, was da auf dem Court passiert. Mit der Schlusssirene stand ein 95:123 gegen die New Orleans Pelicans. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Eine Heimpleite mit 28 Punkten Abstand! Und dabei konnte man sich noch bei den Pelicans bedanken, die es im 4. Viertel locker angingen, als Buss längst das Weite gesucht hatte.

Perkins wütet: „Zeigt Stolz und Respekt für das Spiel!“

Die Lakers um Superstar LeBron James und seine Co-Superstars Russell Westbrook und Anthony Davis stehen nun bei 27 Siegen und 33 Niederlagen. Ein Team, dass um den Titel mitspielen wollte, kämpft nun darum, sich irgendwie in die Playoffs zu mogeln.

Schlimmer ist aber die Art und Weise, wie die Lakers derzeit auftreten. Klar wurden sie häufiger durch Verletzungen geschwächt. James fehlte längere Zeit und auch Westbrook fiel aus - wenngleich sich darüber streiten lässt, ob Westbrooks Ausfall wirklich eine Schwächung ist.

Der so verletzungsanfällige Co-Superstar Davis fehlt aktuell natürlich schon mehr - doch die Verletzungsmisere alleine kann keine Ausrede für die teils peinlichen Auftritte der Lakers sein. Meist stehen immerhin zumindest zwei Superstars auf dem Court.

Das sieht mit Kendrick Perkins auch ein Ex-NBA-Profi so. „Die Lakers respektieren das Basketballspiel nicht! Diese schlechte Körpersprache und der nachlässige Basketball sind es nicht. Zeigt doch mal ein bisschen Stolz und Respekt für das Spiel!“, twitterte der 37-Jährige, der seine Karriere im Jahr 2018 beendete.

Perkins trug zwar nie das Lakers-Trikot, gewann dafür aber mit den Boston Celtics 2008 den Titel - und fühlt sich von den Spielern der Lakers inzwischen regelrecht beleidigt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

James und Westbrook im Turnover-Duell

Wer die Partie in Los Angeles gesehen hat, der dürfte den Appell verstehen. Auch James‘ Lust auf Defense war schon einmal größer - für das restliche Team gelten die defensiven Probleme schon die ganze Saison über.

Und vorne? Da lieferten sich James und Westbrook ein Turnover-Duell. Auch hier konnte keiner gewinnen, denn am Ende landeten beide bei desaströsen sieben Ballverlusten. Den 14 Turnover standen nur vier Assists gegenüber.

Westbrooks Boxscore liest sich besonders beunruhigend: 16 Punkte bei 5/15 aus dem Feld. Dazu sieben Ballverluste und nur ein Assist. Ein Assist als Point Guard! Er landete bei einer Plus-Minus-Bilanz von -26, James bei -22.

Superstar LeBron James hat NBA-Legende Kareem Abdul-Jabbar überholt und ist „inoffizieller“ Punktekönig.
00:47
LeBron James neuer Punktekönig der NBA

Selbst die Fans wenden sich mittlerweile gegen das Team. So waren Pfiffe und laute Unmutsbekundungen zu hören.

Ein Video zeigt zudem, wie LeBron James und Russell Westbrook während der Niederlage gegen die Pelicans mit Fans streiten. Die Stimmung droht vollends zu kippen.

LeBron James flirtet mit Cavaliers

In all diesen Wirbel passt ein Flirt von James mit den Cleveland Cavaliers, seinem Ex- und Heimat-Team.

Er betonte zwar zuletzt, dass er bei den Lakers bleiben will - doch auch James Harden erzählte den Brooklyn Nets ewig, wie gerne er dort ist, auch wenn alle anderen wussten, dass es nicht stimmt - und er schließlich auch getradet wurde. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

So weit kann man bei James natürlich noch nicht gehen, doch er wird genau beobachten, ob er mit den Lakers in absehbarer Zeit eine Titelchance hat.

Denn das junge Team der Cavs bietet Potenzial mit einem Superstar wie ihm ganz oben anzuklopfen.

Noch können die Lakers die Saison retten

Das ist aber Zukunftsmusik. Noch bleibt den Lakers die Chance, diese Saison noch zu retten. Derzeit stehen sie auf Rang 9, welcher immerhin für das Play-In reichen würde.

Falls dann alle Stars fit sind und zusammen spielen, hat die Franchise ohne Zweifel Qualität - und ein Team mit einem LeBron James sollte man natürlich nie unterschätzen.

Doch die Lakers haben eines der schwersten Restprogramme der Liga und müssen aktuell erst einmal schauen, dass sie überhaupt das Play-In erreichen. Niederlagen gegen direkte Konkurrenten wie die Pelicans schmerzen da umso mehr.

Die Lakers müssen schleunigst die Wende einleiten, sonst wird bald nicht nur Besitzerin Buss dem Team vorzeitig den Rücken kehren - für die Franchise bleibt nur zu hoffen, dass „King James“ sich nicht auch noch bald abwendet.

Alles zur NBA auf SPORT1.de