Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

NBA: Nach verzocktem Lakers-Deal - Dennis Schröder freut sich auf "geile" Free Agency

NBA>

NBA: Nach verzocktem Lakers-Deal - Dennis Schröder freut sich auf "geile" Free Agency

Anzeige
Anzeige

„Geil“ - Schröder heiß auf Free Agency

„Geil“ - Schröder heiß auf Free Agency

Nach seinem verzockten Vertrag bei den Lakers ist Dennis Schröder erneut Free Agent. Für den deutschen Nationalspieler ein „geiles Gefühl“.
Die Nets und die 76ers haben Superstars getradet: James Harden kommt für Ben Simmons und Andre Drummond nach Philadelpha. Auch Dennis Schröder hat ein neues Team.
. SPORT1
. SPORT1

Dennis Schröders Vertrag bei den Houston Rockets läuft im Sommer aus.

Deshalb geht deutsche Point Guard erneut als Unrestricted Free Agent in die Offseason und kann sich sein kommendes NBA-Team mehr oder weniger frei aussuchen. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

„Free Agent zu sein, ist schon ein geiles Gefühl“, sagte der 28-Jährige in einem DAZN-Interview voller Vorfreude. Dabei hatte der deutsche Nationalspieler in der Vergangenheit damit keine guten Erfahrungen gemacht.

Im Frühjahr 2021 hatten ihm die Lakers einen Vier-Jahres-Vertrag über 84 Millionen US-Dollar angeboten, immerhin ansehnliche 21 Millionen per annum, doch der Aufbauspieler lehnte ab. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Schröder lehnt 84 Millionen bei Lakers ab

Mangels lukrativerer Optionen unterschrieb er als Free Agent in Boston für „läppische“ 5,9 Millionen im Jahr. Für die Celtics ein Schnäppchen, Schröder dagegen hatte sich gewaltig verzockt und musste in den sozialen Medien den ein oder anderen hämischen Kommentar über sich ergehen lassen.

Nach nur einem halben Jahr musste Schröder die Celtics allerdings schon wieder verlassen und wurde zu den Houston Rockets getradet. Statt in den Finals gegen die Warriors um den NBA-Titel zu kämpfen, ist die Saison für den Braunschweiger längst vorbei. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Bei welchem Team aber spielt Schröder kommende Spielzeit?

Bleibt Schröder bei den Rockets?

„Man kann sagen, ich will eine Championship gewinnen, dann geht man zu einem Contender“, so der Deutsche. „Oder man sagt, ich will mehr am Ball sein und den Jüngeren helfen, besser zu werden, dann geht man zu einem eher durchschnittlichen Team.“

Letztgenanntes kennt der 28-Jährige schon. Die Rockets befinden sich im Rebuild und gewannen vergangene Saison nur 20 Spiele bei 62 Niederlagen. Nichtsdestotrotz genießt Schröder in Houston hohes Ansehen. So lobte ihn unter anderem Mitspieler Jalen Green für seine Führungsqualitäten.

Laut US-Medien könnten sich die Rockets sogar eine Vertragsverlängerung vorstellen, doch der Braunschweiger will sich im kommenden Sommer vorerst seine Optionen offen halten. Nicht, dass er sich wieder verzockt!

Alles zur NBA auf SPORT1.de