Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

NBA: Celtics-Coach Udoka für komplette NBA-Saison gesperrt

NBA>

NBA: Celtics-Coach Udoka für komplette NBA-Saison gesperrt

Anzeige
Anzeige

Celtics sperren Coach komplette Saison

Celtics sperren Coach komplette Saison

Die Boston Celtics suspendieren Cheftrainer Ime Udoka für die gesamte NBA-Saison - wegen „Verstößen gegen die Teamrichtlinien“.
Für den Titel hat es für die Basketballer bei der EM nicht gereicht. Die Leistung des Kapitäns Dennis Schröder aber für ein Comeback bei den Lakers.
SID
SID
von SID

Die Boston Celtics haben Cheftrainer Ime Udoka für die gesamte NBA-Saison 2022/23 wegen „Verstößen gegen die Teamrichtlinien“ suspendiert. (NEWS: Alles zur NBA)

Über seine Zukunft bei den Celtics über die Saison hinaus werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden, hieß es in einem Klub-Statement am Donnerstag.

Genauere Angaben machten die Celtics nicht zu der Strafe, die zu den härtesten gehört, die jemals gegen einen NBA-Cheftrainer verhängt worden ist.

NBA: Celtics suspendieren Head Coach Udoka

ESPN und The Athletic hatten zuvor von einer einvernehmlichen Beziehung mit einer Celtics-Mitarbeiterin berichtet, mit der Udoka gegen die Richtlinien der Organisation verstoßen habe.

„Ich möchte mich bei unseren Spielern, Fans, der gesamten Celtics-Organisation und meiner Familie dafür entschuldigen, dass ich sie im Stich gelassen habe“, sagte Udoka: „Es tut mir leid, dass ich das Team in diese schwierige Situation gebracht habe, und ich akzeptiere die Entscheidung des Teams.“ (SERVICE: Der Spielplan der NBA-Saison 2021/22)

"Aus Respekt vor allen Beteiligten" werde er keinen weiteren Kommentar abgeben.

Mitarbeiter-Beziehung? Wie geht es weiter in Boston?

Udoka hatte Boston in der vergangenen Saison zum ersten Mal seit 2010 in die Finalserie geführt.

Mit dem mittlerweile zu den Indiana Pacers abgewanderten Nationalspieler Daniel Theis unterlagen die Celtics den Golden State Warriors (2:4).

Da die Saisonvorbereitung bald beginnt, gilt Assistenzcoach Joe Mazzulla nach ESPN-Angaben als wahrscheinliche Interimslösung.