Home>US-Sport>NBA>

NBA: Skandal-Basketballer steht vor Rückkehr aufs Spielfeld

NBA>

NBA: Skandal-Basketballer steht vor Rückkehr aufs Spielfeld

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Skandal-Profi aus NBA nach Europa

Gegen Kevin Porter Jr. wurden im vergangenen Jahr schwere Gewaltvorwürfe nach einem Angriff auf seine Ex-Freundin erhoben. Nun soll der Ex-NBA-Star auf das Spielfeld zurückkehren.
Kevin Porter Jr. wurde nach Gewaltvorwürfen im vergangenen Jahr von den Houston Rockets suspendiert
Kevin Porter Jr. wurde nach Gewaltvorwürfen im vergangenen Jahr von den Houston Rockets suspendiert
© IMAGO/ZUMA Press
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Der Skandal-Basketballer Kevin Porter Jr. steht laut The Athletic kurz vor einer Rückkehr auf das Spielfeld. Der ehemalige NBA-Spieler, der im vergangenen Jahr mit Gewaltvorwürfen gegen seine Ex-Freundin auf sich aufmerksam machte, wird demnach schon bald das Trikot des griechischen Klubs PAOK Saloniki tragen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Beim dreimaligen griechischen Meister soll er einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben haben.

Der 23-Jährige stand seit einem halben Jahr nicht mehr auf dem Feld, nachdem er im vergangenen September seine Ex-Freundin und WNBA-Spielerin Kysre Gondrezick in einem Hotelzimmer geschlagen und gewürgt haben soll.

Daraufhin wurde er von den Houston Rockets suspendiert. Die Oklahoma City Thunder, die den Guard im Oktober tradeten, verzichteten nachdem Trade dann ebenfalls auf ihn.

{ "placeholderType": "MREC" }

Porter Jr. sorgte schon zuvor in der NBA für Skandal

Im Januar wurde Porter Jr. von einem New Yorker Gericht als Strafe ein 26-wöchiges Interventionsprogramm auferlegt. Gondrezick selbst hatte die Vorwürfe zuvor gegenüber der New York Post bestritten.

Es war nicht das erste Mal, dass Porter Jr. für Negativschlagzeilen sorgte. Bereits Anfang des Jahres 2022 wurde er von den Rockets für ein Spiel gesperrt, nachdem er in der Halbzeitpause in einen Streit mit dem Assistenztrainer des Klubs geraten war.