Anzeige

Brady: Das ist bei den Bucs besser

Brady: Das ist bei den Bucs besser

NFL-Superstar Tom Brady erklärt, was er bei den Tampa Bay Buccaneers erstmals als Quarterback erlebt - und sportlich anders läuft als bei den New England Patriots.
Die New England Patriots scheiden im Wildcard-Game gegen die Tennessee Titans aus. Titans-Runningback Henry lässt Tom Brady und Co. kaum eine Chance.
Christian Paschwitz
Christian Paschwitz
von Christian Paschwitz

Die Details und Hintergründe zu seinem Hammer-Wechsel von den New England Patriots zu den Tampa Bay Buccaneers sind längst kein Geheimnis mehr.

Schon mehrfach hat NFL-Superstar Tom Brady in den vergangenen Wochen und Monaten Stellung bezogen, warum er die Erfolgs-Franchise nach 20 Jahren verließ.

Allen voran wegen des Wunsches nach einem Tapetenwechsel und einer neuen sportlichen Herausforderung. Wichtige Gründe waren aber auch seine Verbindung zu Cheftrainer Bruce Arians und die bestehen bleibende Nähe zur Stadt New York, wo Bradys ältester Sohn aus einer früheren Beziehung lebt.

So weit, so bekannt: Doch nun hat Brady in einem Interview NBC Sport erstmals auch skizziert, was bei seinem neuen Team besser läuft als bei den Pats.

Drew Brees überholte Tom Brady und Peyton Manning
Tom Brady hat die New England Patriots zum zweiten Sieg geführt
Tom Brady, Drew Brees, Peyton Manning
+19
Die Touchdown-Giganten der NFL-Geschichte

Brady: Erstmals einen offensiven Cheftrainer

Insbesondere die sportlich-persönlichen Voraussetzungen sieht die Quarterback-Ikone offenkundig als weitaus besser an als bei seiner alten Liebe.

"Es ist mein 30. Jahr, in dem ich Football spiele, einschließlich der Highschool. Und es ist das erste Mal, dass ich einen offensiven Cheftrainer habe. Das ist für den Quarterback etwas ganz anderes", sagte der 43-Jährige vielsagend.

Dass sich der gebürtige Kalifornier, der von vielen Teams umworben worden war, am Ende für die Bucs entschied, dürfte auch an einer gewissen Herzlichkeit und Fürsorge gelegen haben.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

FOXBOROUGH, MASSACHUSETTS - MARCH 17: Patriot fan Kosta Agganis, 19, of Saugus, MA, stands with a sign thanking former New England Patriots quarterback Tom Brady outside of Gillette Stadium on March 17, 2020 in Foxborough, Massachusetts. Brady announced he will leave the Patriots after 20 years with the team to enter free agency. ( (Photo by Maddie Meyer/Getty Images)
Brady, Schweinsteiger, Jordan
ATLANTA, GEORGIA - FEBRUARY 03:  Tom Brady #12 of the New England Patriots  celebrate the teams 13-3 win over the Los Angeles Rams during Super Bowl LIII at Mercedes-Benz Stadium on February 03, 2019 in Atlanta, Georgia. (Photo by Al Bello/Getty Images)
FILES, UNITED STATES:  This 30 October 94 file photo shows Kansas City Chiefs quarterback Joe Montana (19) preparing to pass against the rush of Buffalo Bills Bruce Smith (78) in Buffalo, NY. Montana is widely expected to announce his retirement from professional football 18 April in San Francisco. Montana led the San Francisco 49ers to four Super Bowl victories in the 1980s.   AFP  PHOTO (Photo credit should read JEFF HAYNES/AFP via Getty Images)
+16
Wie Brady: Diese Legenden schockten die Sportwelt

Soziale Faktoren, die bei den Patriots Beobachtern zufolge ein wenig auf der Strecke geblieben waren - weniger bei Eigentümer Robert Kraft als im Verhältnis zum grummeligen Erfolgscoach Bill Belichick.

Zumal es für Brady besonders gegen Ende der vergangenen Regular Season auch sportlich schwierig lief, er seine Offense nie richtig in Schwung bekam.

Brady: Viel Herzlichkeit bei den Bucs

"Seit ich hierher gekommen bin, haben sie mich wirklich umarmt. Sie haben mich umarmt und mir die Möglichkeit gegeben, das Team zu leiten - das ist eine große Verantwortung für mich", sagte der der sechsmalige Super-Bowl-Gewinner dazu nun.

"Es war eine sehr wohlüberlegte Entscheidung, keine spontane", fügte Brady an. "Ich habe über alles, was mir wirklich wichtig war, sehr viel nachgedacht. Ich habe wahrscheinlich 20 verschiedene Dinge aufgelistet. Als ich es zusammenzählte, schien mir Tampa eine großartige Gelegenheit zu sein."

Auch deshalb, weil der Ausnahmespieler bei den Buccaneers - obwohl diese seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr in die Playoffs gekommen sind - mit Spielern wie dem alten Bekannten Rob Gronkowski, Mike Evans und Chris Godwin ein Terrain vorfindet, um es allen Kritikern noch einmal zu zeigen.

"Ich fühle mich wirklich gut. Ich denke, mein Arm ist stark und gut und so in Form wie nie zuvor", sagt Brady.