Anzeige

Ein NFL-Moment für die Ewigkeit

Ein NFL-Moment für die Ewigkeit

Erstmalig in der Geschichte der NFL treffen mit Amon-Ra und Equanimeous St. Brown zwei deutsche Brüder in einem Spiel aufeinander. Für die Familie ein besonderer Moment.
Die NFL-Saison steht in den Startlöchern. Endlich dürfen sich die Fans auch wieder auf volle Stadien freuen. Neben einigen Super-Bowl-Favoriten will auch ein Deutscher auf sich aufmerksam machen.
Franziska Wendler
von Franziska Wendler
am 21. Sept

Von diesem Moment haben Miriam und John Brown wohl schon lange geträumt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Im Monday Night Game des zweiten NFL-Spieltages wurde das Ehepaar Zeuge eines bisher noch nie dagewesenen Moments.

Im altehrwürdigen Lambeau Field von Green Bay standen sich erstmals zwei deutsche Brüder in einem Spiel der besten Football-Liga der Welt gegenüber.

Dass es sich dabei um ihre Söhne Equanimeous und Amon-Ra handelte, dürfte die Eltern nur noch stolzer gemacht haben.

Packers berufen EQ in den Kader

Dass es überhaupt dazu kam, war nur Stunden zuvor aber überhaupt nicht abzusehen.

Denn während Amon-Ra nach seinem Draft durch die Detroit Lions immer mehr Erfahrung sammelt, wurde EQ kürzlich von den Green Bay Packers entlassen, ehe diese ihn wieder in ihrem Practice Squad aufnahmen.

Kurz vor dem Spiel dann aber die gute Nachricht: Die Gastgeber aus Wisconsin beriefen den Receiver kurzfristig in ihren Kader, einem Aufeinandertreffen mit Bruder Amon-Ra stand nichts mehr im Wege.

Eine Meldung, die der Rookie direkt voller Freude bei Twitter teilte.

Brüder beim Kickoff gemeinsam auf dem Feld

Vor 70.000 begeisterten Fans im verregneten Lambeau Field trafen sich die beiden Receiver dann sogar auf dem Feld, was normalerweise nicht vorkommt, wenn beide für die Offense von verschiedenen Teams spielen.

„Er war beim Kickkoff, ich war im Kickoff-Return“, erzählte Amon-Ra St. Brown im Gespräch mit der dpa von dem Moment, in dem sich ihre Wege auf dem Feld kreuzten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Für den jüngeren der beiden Brüder lief es während der Partie deutlich besser.

Amon-Ra überzeugt - aber EQ siegt

Der 21-Jährige fing drei der fünf Pässe von seinem Quarterback Jared Goff für 18 Yards. Sein drei Jahre älterer Bruder wurde von Packers-Superstar Aaron Rodgers einmal angeworfen, er konnte nach dem Passfang aber keine Yards generieren.

Rein ergebnistechnisch gab es aber für Equanimeous mehr Grund zur Freude. Die Packers schlugen die Lions nämlich souverän mit 35:17.

Für das Ehepaar Brown dürfte es unabhängig vom Ausgang des Spiels ein einmaliger Abend gewesen sein.

Beide saßen dicht am Rand des Stadions der Packers und konnten die Partie aus nächster Nähe verfolgen. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Amon-Ra über Pleite verärgert

„Sie können sehr stolz auf uns sein. Es gibt nicht viele Eltern, die sagen können, dass sie zwei Söhne haben, die auf demselben NFL-Feld Monday Night Football spielen“, zeigte sich Amon-Ra glücklich.

Am meisten freute ihn aber wohl die Tatsache, dass es Bruder EQ bei den Packers in den aktiven Roster geschafft hatte und es so erst zu einem Aufeinandertreffen kommen konnte: „Das hat viel Spaß gemacht. Es ist das erste Mal, dass ich gegen ihn gespielt habe.“

Equanimeous St. Brown wurde von den Packers für das Spiel gegen die Lions in den Kader berufen
Equanimeous St. Brown wurde von den Packers für das Spiel gegen die Lions in den Kader berufen

Nur der Leistungsabfall seines Teams nach der 17:14-Pausenführung verärgerte den Rookie. „Wir haben gut gespielt bis zur Halbzeit. Dann hatten wir eine Interception und einen Fumble, da ist dann nichts Gutes mehr passiert.“

Beim Familienfoto mit Bruder EQ und den stolzen Eltern dürfte der Ärger über die Pleite aber bereits vergessen gewesen sein.

Alles zur NFL auf SPORT1.de