Anzeige

Der fatale Fehler der 49ers

Der fatale Fehler der 49ers

Die San Francisco 49ers hatten die große Chance auf eine Verpflichtung von Tom Brady - doch die Franchise lehnte ab. Für diesen Fehler bestraft der Superstar das Team seiner Heimat nun jede Woche.
Genau sieben Monate ist es her, da durfte Tom Brady seine siebte Vince-Lombardy-Trophäe in die Höhe strecken. Nun will der Star-Quarterback seinen Titel mit den Tampa Bay Buccaneers verteidigen...
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Tom Brady ist nach wie vor das Nonplusultra in der NFL.

Auch nach seinem insgesamt siebten Super-Bowl-Triumph und dem ersten mit den Tampa Bay Buccaneers ist der Erfolgshunger des mittlerweile 44-Jährigen nicht gestillt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Erst in der Nacht auf Freitag hat Brady wieder einmal seine Extraklasse demonstriert. Beim 28:22-Sieg bei den Philadelphia Eagles warf er zwei Touchdown-Pässe - trotz einer Daumenverletzung.

Was die Fans der Bucs nun schon seit gut einem Jahr in Ekstase versetzt, dürfte tief im Westen der USA mit ganz anderen Gefühlen verfolgt werden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Tom Brady zeigte Interesse an San Francisco 49ers

Schließlich haben es die Anhänger der San Francisco 49ers seit etwa zwei Wochen schwarz auf weiß, dass Brady vor einem Jahr eigentlich viel lieber zu ihrem Team gewechselt wäre.

So steht es zumindest im Buch „It‘s better to be feared: The New England Patriots Dynasty and the Pursuit of Greatness“ von ESPN-Reporter Seth Wickersham, in dem der Experte über die erfolgreiche Ära der New England Patriots mit Superstar Brady unter Coach Bill Belichick schreibt.

Brady selbst habe sich demnach im Frühjahr des vergangenen Jahres an seinen ehemaligen Teamkollegen Wes Welker gewandt, der seit 2019 Coach der Wide Receiver bei den 49ers ist. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Brady wollte in die kalifornische Heimat zurück

Vor allem der Einzug der Kalifornier in den Super Bowl 2019 soll es Brady angetan haben.

Die NFL wird möglicherweise schon 2022 in Deutschland ein Spiel abhalten. Für NFL-Europe-Chef Brett Gosper ist dies längst überfällig.
00:42
Darum bekommt Deutschland ein NFL-Spiel

Den hatte das Team von Headcoach Kyle Shanahan zwar gegen die Kansas City Chiefs um Wunderkind Patrick Mahomes verloren, das änderte aber nichts an Bradys Wunsch, nach 20 Jahren bei den Patriots zurück in seine kalifornische Heimat zu gehen.

An jenen Ort, an dem er als Kind zusammen mit seinem Vater zu den Spielen der 49ers gepilgert war und deren damaligen Quarterback Joe Montana vergöttert hatte.

49ers entscheiden sich für Jimmy Garoppolo

Der Deal platzte jedoch, weil die 49ers andere Pläne hatten.

Wie Wickersham schreibt, hätten sich Shanahan und seine Assistenten jeden Wurf von Brady 2019 im Video angeschaut - und seien zu der Erkenntnis gekommen, dass er nur um Nuancen besser gewesen sei als 49ers-Quarterback Jimmy Garoppolo.

Tatsächlich spielte Brady damals nicht seine beste Saison. Der damals 42-Jährige brachte so wenige Pässe wie seit sechs Jahren an die Mitspieler und warf so wenige Touchdown-Pässe wie seit 13 Jahren nicht.

Während die Patriots in dem Jahr schon in der Wildcard Round an den Tennessee Titans scheiterten, spielte Garoppolo die Saison seines Lebens und unterlag erst im Super Bowl Mahomes und den Chiefs.

Bucs starten mit Brady durch - 49ers stürzen ab

Auch bis zu den 49ers dürfte sich aber mittlerweile herumgesprochen haben, dass man einen Tom Brady nicht nur nach einer Saison beurteilen sollte - egal, wie alt er ist.

Seit vergangenem Jahr haben sich Bradys Buccaneers und die 49ers jedenfalls in völlig verschiedene Richtungen entwickelt.

Der aktuelle Super-Bowl-Champion aus Tampa führt auch in dieser Saison die NFC South mit fünf Siegen und einer Niederlage souverän an, die 49ers bilden in der NFC West mit zwei Siegen und drei Niederlagen das Schlusslicht.

Die Bilanz ist die Fortsetzung einer Entwicklung, die bereits 2020 ihren Anfang nahm.

Garoppolo mit Verletzungsproblemen

Damals verletzten sich zahlreiche Leistungsträger, auch Garoppolo blieb nicht verschont und verstauchte sich im zweiten Spiel den Knöchel. Insgesamt absolvierte der 29-Jährige nur sechs Partien in der vergangenen Saison. Und ob es in dieser Spielzeit viel mehr werden, ist fraglich.

Denn Anfang Oktober verletzte sich Garoppolo im Spiel gegen die Seattle Seahawks schon wieder, diesmal an der Wade.

Auch wenn die Verletzung wohl nicht so schlimm ist wie die in der vergangenen Saison: Mit Brady statt Garoppolo wäre die Geschichte in San Francisco womöglich etwas anders verlaufen.

Alles zur NFL auf SPORT1.de