Anzeige

Kuriose Seahawks-Pleite: Was wird aus Russell?

Kuriose Seahawks-Pleite: Was wird aus Russell?

Die Seattle Seahawks bleiben gegen die Los Angeles Rams nach einer irren Partie vieles schuldig. Dazu beutelt der Ausfall von Star-Quarterback Russell Wilson.
Genau sieben Monate ist es her, da durfte Tom Brady seine siebte Vince-Lombardy-Trophäe in die Höhe strecken. Nun will der Star-Quarterback seinen Titel mit den Tampa Bay Buccaneers verteidigen...
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Doppeltes Unglück bei den Seattle Seahawks in der NFL: Neben einer 17:26 (0:0, 7:3, 0:13, 10:10)-Niederlage gegen die Los Angeles Rams hat Russell Wilson eine Verletzung davongetragen. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Der Star-Quarterback schied bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit aus, nachdem ihn ein Wurf von Aaron Donald an der Hand getroffen hatte.

Zwar versuchte Wilson mit bandagiertem Mittelfinger noch mal ein Comeback auf dem Feld, letztlich erwies sich das Handicap aber als zu gravierend, so dass fortan Backup Geno Smith die Spielmacher übernahm. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Seahawks-Headcoach Pete Carroll sprach hinterher von einem „schwer verstauchten Finger“, konnte auch nicht sagen, wie lange Wilson nun ausfallen werde.

Dem waren zuvor 152 Yards gelungen, seine Seahawks wiederum auf Kurs gelegen. Denn die Franchise gab den Rams, bei denen sich Quarterback Matthew Stafford (25/37, 365 YDS, TD, INT) in der ersten Hälfte ebenfalls eine Fingerverletzung zuzog, zunächst nur wenig Raum zu Entfaltung.

NFL: Seattle Seahawks unterliegen Los Angeles Rams

Gleichwohl taten sich zu Beginn beide Offensivreihen schwer - nicht zuletzt, weil Stafford unter anderem eine kuriose Interception kurz vor der Endzone direkt in die Arme von Verteidiger Nick Scott produzierte, die hinterher für reichlich Gesprächsstoff sorgte.

Denn: Keiner der Rams-Spieler stand in der Nähe, Kommentatoren mutmaßten, Stafford habe den Ball möglicherweise ins Aus werfen wollen, sich dabei aber komplett verschätzt.

Auch bei Wilson standen zwei Interceptions sowie ein Turnover on Downs der Seahawks zu Buche.

Nach Seattles 7:3-Halbzeitführung übernahmen die Gäste dann immer mehr das Kommando: Stafford fand mehrfach erfolgreich Receiver Robert Woods, der die meisten Targets (14), Catches (12) und Yards (150) hinlegte, dazu überzeugte auch Cooper Kupp (7 REC, 92 YDS).

Furios dazu ein 68-Yard-Pass auf DeSean Jackson und den sich daran anschließenden ersten Touchdown der Rams durch Darrell Henderson.

Dabei wurde Ende des dritten Viertels ein Punt von Michael Dickson zunächst geblockt, der Routinier bekam jedoch einen zweiten Punt-Versuch - der am Ende zählte, obwohl Dickson offenbar bereits die Line of Scrimmage überschritten hatte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bei den Seahawks interpretierte Smith seine Backup-Rolle für Wilson zu Beginn zwar ordentlich, leitete bei seinen ersten zwei Drives auch einen Touchdown von D.K. Metcalf (5 REC, 98 YDS, 2 TD) ein. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Kurz vor Schluss indes ging indes auch eine Interception auf seine Kappe.

Star-Quarterback Russell Wilson verletzt raus

Einen völlig gebrauchten Abend wiederum erlebte Jamal Adams: Der Seahawks-Safety offenbarte immer wieder Schwächen in der Defense, fand so auch keinen Mittel, das längste Play des Spiels (68 Yards zu Michael Dickson) zu unterbinden.

Erwähnenswert noch: Los Angeles‘ Defensive Tackle Aaron Donald verbuchte Sack Nummer 88,5 in seiner Karriere, löste bei den Rams damit Leonard Little (87,5 Sacks) als Rekordhalter ab.

Für die Rams war es der vierte Saisonsieg im fünften Match, für die Seahawks dagegen wird es nach drei Niederlagen in fünf Spielen allmählich ungemütlich.

Alles zur NFL auf SPORT1.de