Anzeige

Cowboys verlieren nach Strafen-Rekord

Cowboys verlieren nach Strafen-Rekord

Nach einem Strafen-Rekord und trotz eines 100-Yard-Touchdowns müssen die Dallas Cowboys an Thanksgiving eine Pleite hinnehmen. Die Bills feiern dagegen einen deutlichen Sieg.
Die NFL wird möglicherweise schon 2022 in Deutschland ein Spiel abhalten. Für NFL-Europe-Chef Brett Gosper ist dies längst überfällig.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bittere Pleite für die Dallas Cowboys.

An Thanksgiving hat das Team von Head Coach Mike McCarthy gegen die Las Vegas Raiders überraschend eine Niederlage kassiert. Nach der Overtime stand ein 33:36 auf der Anzeigentafel. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Dabei hatte das Heimteam zuvor für das absolute Highlight der Partie gesorgt. Mitte des dritten Viertels trug Cowboys-Running-Back Tony Pollard einen Kick Return über 100 Yards zum Touchdown in die Endzone. Zum Sieg verholfen hat dieser Mega-Run dem Team allerdings nicht.

Strafen beeinflussen die Partie

19 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit war Dallas der Ausgleich zum 33:33 gelungen, in der Overtime glückte dem Team allerdings kein Punkt mehr. Stattdessen kickte Las Vegas ein erfolgreiches Field Goal zum Sieg. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Stark beeinflusst wurde die Partie derweil von Strafen. Die Cowboys kassierten 14 Strafen für 166 Yards – so viele wie noch nie in der Geschichte der Franchise. Auch die Raiders wurden 14 Mal bestraft, jedoch „nur“ für 110 Yards.

Cowboys-Quarterback Dak Prescott brachte 32 von 47 Pässen für 375 Yards und zwei Touchdowns an, sein Gegenüber verzeichnete 24 von 39 Pässe für 373 Yards und einen Touchdown. Im Rennen um die Postseason haben die Raiders mit dem Sieg einen Sprung nach vorne gemacht und sind nur noch knapp vom Playoff-Picture entfernt, die Cowboys fallen dagegen auf Platz vier in der NFC zurück.

Bills schlagen Saints

Einen großen Erfolg feiern konnten derweil auch die Buffalo Bills. Gegen die New Orleans Saints gelang in der Nacht ein 31:6-Erfolg.

Bills-Quarterback Josh Allen erwischte einen durchwachsenen Tag. In der ersten Halbzeit musste er gleich zwei Interceptions hinnehmen, zudem brachte er nur zehn Punkte zustande. Nach der Pause wurde es dann aber deutlich besser. Insgesamt durfte er sich über vier Touchdown-Pässe freuen. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Auch diese Partie hat Auswirkungen auf das Playoff-Picture. Die Saints sind aktuell raus, die Bills übernehmen in der AFC East die Tabellenspitze.

Alles zur NFL auf SPORT1.de