Home>US-Sport>NFL>

Super Bowl: Joe Biden parodiert wirre Verschwörungstheorie

NFL>

Super Bowl: Joe Biden parodiert wirre Verschwörungstheorie

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Biden parodiert Verschwörungstheorie

Vor dem Super Bowl gibt es im Netz eine Verschwörungstheorie, wonach der Sieg der Kansas City Chiefs schon lange geplant sein sollte. Selbst Joe Biden soll dabei eine Rolle gespielt haben. Nun reagiert der US-Präsident darauf.
Chiefs-Insider Steve Walls von Sideline Sports Talk Network spricht über die Beziehung von Taylor Swift und Travis Kelce - und erklärt, was die Leute in Kansas City vom Hype um das NFL-Traumpaar halten.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Die Kansas City Chiefs setzen sich im Super Bowl mit 25:22 gegen die San Francisco 49ers durch und holen damit ihren dritten Sieg in den letzten fünf Jahren.

{ "placeholderType": "MREC" }

Glaubt man einer Verschwörungstheorie, soll dies schon lange geplant sein, um von dem Hype um die Beziehung von Chiefs-Star Travis Kelce und Taylor Swift profitieren zu können.

Dabei wurde angeblich sogar US-Präsident Joe Biden mit ins Boot geholt, da dieser die NFL-Saison so manipuliert haben soll, dass die Chiefs gewinnen, damit er die Strahlkraft von Taylor Swift für seinen Wahlkampf nutzen kann.

Biden reagiert ironisch auf die Theorien

Im Anschluss des dramatischen Spiels in Las Vegas hat das Social-Media-Team des Präsidenten auf die Theorien reagiert und ein Bild von Biden gepostet und schrieb „Just like we drew it up.“ (So wie wir es geplant haben) dazu.

{ "placeholderType": "MREC" }
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ob man den Theorien damit ein Ende gesetzt hat oder sie weiter befeuert, bleibt abzuwarten.