Home>US-Sport>NFL>

Super-Bowl-PK: SPORT1-Frage schlägt in den USA Wellen

NFL>

Super-Bowl-PK: SPORT1-Frage schlägt in den USA Wellen

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

SPORT1-Frage schlägt in USA Wellen

Die San Francisco 49ers hatten vor der Saison erwogen, mit Tom Brady statt Brock Purdy auf Super-Bowl-Mission zu gehen. Auf SPORT1-Nachfrage äußert sich der Quarterback nun dazu.
Brock Purdy hat die San Francisco 49ers als letzter Overall-Pick im NFL Draft in den Super Bowl LVIII geführt. Wir werfen einen Blick zurück auf den rasanten Aufstieg des Quarterbacks.
Jonas Nohe
Jonas Nohe
dschunko
dschunko

Es ist eine pikante Geschichte, die Sport-Amerika seit einigen Wochen beschäftigt: Der am Sonntag um den Gewinn des Super Bowl kämpfende Quarterback Brock Purdy wäre in diesem Jahr degradiert worden - wenn Tom Brady sich auf eine letzte NFL-Mission eingelassen hätte.

{ "placeholderType": "MREC" }

In einem Mitte Januar veröffentlichten, großen Porträt von ESPN hatte Purdy ausgeplaudert, dass seine San Francisco 49ers Tom Brady verpflichtet hätten, wenn der „GOAT“ seine ruhmreiche Karriere nicht im vergangenen Jahr endgültig beendet hätte - und ihm dann vorerst nur die Rolle als Backup geblieben wäre.

In dieser Woche hat 49ers Coach Kyle Shanahan bestätigt, dass es die Erwägung gab. Bei einem Medientermin im Vorfeld des großen NFL-Finals gegen die Kansas City Chiefs hat SPORT1 nun vor Ort bei Purdy nachgefragt, wie er es aufgenommen hat - und damit auch in den USA Wellen geschlagen.

„Endlich wird Brock Purdy gefragt“

„Endlich wird Brock Purdy nach dem 49ers-Interesse an Tom Brady 2023 gefragt“, betitelte das Medien-Imperium NBC einen Bericht auf seiner Website - mit dem Hinweis, das das Thema bei vergangenen Presseterminen nie zur Sprache gekommen war.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Antwort des 24 Jahre alten Purdy auf die SPORT1-Nachfrage: „Mein Hauptgedanke bei alldem war: Ich muss zurückkommen und fit sein, bevor es da irgendeine Diskussion geben kann.“ In der vergangenen Saison war Purdys märchenhafter Aufstieg vom letzten Pick im NFL Draft zum Super-Bowl-Aspiranten von einer schweren Ellbogenverletzung gestoppt worden.

Die Unsicherheit, wann Purdy wieder fit werden würde, hatte eine Rolle bei der Entstehung des Plan B mit Brady gespielt.

Purdy zeigte vor diesem Hintergrund Verständnis für die Planspiele. „Sie haben getan, was am besten für das Team war: jemanden zu haben, der für Stabilität innerhalb der Organisation und auf der Quarterback-Position sorgen kann“, schilderte der Quarterback, der selbst nicht genau wusste, „wann ich zurück sein würde“.

Brady zu den 49ers? Purdy war angestachelt

Wirklich Angst um seinen frisch gewonnen Stammplatz hatte Purdy nicht. „Ich weiß, dass sie (die Verantwortlichen der 49ers, Anm. d. Red.) das, was ich geleistet hatte, nicht als nichtig angesehen haben. Sie hatten großen Respekt für die Art und Weise, wie ich reingekommen bin und meinen Job gemacht habe“, berichtete Purdy.

{ "placeholderType": "MREC" }

Stattdessen habe Bradys Schatten ihn viel mehr angestachelt: „Falls er kommt, dann willst du ihm Konkurrenz machen. Gleichzeitig ist er der GOAT und du musst von ihm lernen, falls es dazu kommt. Aber meine ehrgeizige Seite hat schon gesagt, dass wir nur ein Spiel vom Super Bowl entfernt waren und ich daher der richtige Mann für dieses Team sein kann.“

Wirklich bereut können die 49ers diese Entscheidung kaum haben: Sie haben es diesmal in den Super Bowl geschafft - nicht zuletzt wegen Purdy..

Teamkollege Ambry Thomas lobte den 24-Jährigen zuletzt im SPORT1-Interview als den „souveränsten Quarterback“, mit dem er je zu tun hatte.