Anzeige

Millionenrennen in Kitzbühel

Millionenrennen in Kitzbühel

Mit dem Riesenslalom-Rennen in Sölden startet der alpine Ski-Weltcup in die neue Saison. SPORT1 zeigt vorab die wichtigsten Infos.
Beim Hahnenkammrennen wird das Preisgeld enorm hoch ausfallen
Beim Hahnenkammrennen wird das Preisgeld enorm hoch ausfallen
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Am Samstag (Frauen) und Sonntag (Männer) beginnt mit den Riesenslalom-Rennen in Sölden/Österreich traditionell der alpine Ski-Weltcup.

Der Termin ist umstritten und wurde unter anderem im SPORT1-Interview von Ski-Ikone Markus Wasmeier kritisiert, da es anschließend erst am 13./14. November in Lech-Zürs/Österreich mit jeweils einem Parallel-Rennen sowie den beiden Frauen-Slaloms in Levi/Finnland (20./21. November) weitergeht.

Richtig in Fahrt kommt der Weltcup erst am letzten Wochenende im November mit den Rennen in Nordamerika. (Alle Rennen LIVE im SPORT1-Ticker)

Highlights stellen wie jedes Jahr die Wettkämpfte in Kitzbühel im Januar dar, wenn sich die besten Skifahrer der Welt die legendäre Streif hinunterstürzen. Das Preisgeld wurde dabei noch einmal ordentlich angehoben.

SPORT1 hat die wichtigsten Fragen und Antworten zum Auftakt des alpinen Ski-Weltcups.

Was ist mit Olympia?

Die umstrittenen Winterspiele in Peking finden vom 4. bis zum 20. Februar 2022 statt. Medaillen werden dort in den Disziplinen Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom sowie in der Kombination und im Team-Wettbewerb vergeben. Eine Kombination im Weltcup ist nicht vorgesehen. (NEWS: Alles zum Ski-Weltcup)

Wer qualifiziert sich für Olympia?

Die deutschen Frauen und Männer müssen im Weltcup einmal unter die ersten Acht oder zweimal unter die ersten 15 kommen. Die Ski Alpin Ergebnisse bei SPORT1.

Um eine Mannschaft für den Team-Wettbewerb an den Start bringen zu können, wird bei den Frauen wohl eine Ausnahme von diesen Kriterien gemacht werden müssen.

Ski Alpin: Wie sind die deutschen Aussichten?

Die vier durchweg überraschenden WM-Medaillen durch Kira Weidle (Abfahrt), Romed Baumann (Super-G), Andreas Sander (Abfahrt) sowie die Mannschaft mit Andrea Filser, Emma Aicher, Stefan Luitz und Alexander Schmid und den nicht eingesetzten Ersatzfahrern Lena Dürr und Linus Straßer sind keineswegs eine Garantie für Erfolge im Weltcup oder bei Olympia.

Von den aktuellen Weltcup-Fahrern haben bislang nur Luitz, Straßer, Josef Ferstl und Dürr ein Weltcup-Rennen gewonnen. Sander dagegen stand im Weltcup noch nie auf dem Podest.

Was ist mit Thomas Dreßen?

Der beste deutsche Abfahrer und Kitzbühel-Sieger von 2018 kämpft um die Fortsetzung seiner Karriere. Er laboriert an den Folgeschäden eines kapitalen Sturzes Ende November 2018 in Beaver Creek/USA. Sein rechtes Knie ist seitdem geschädigt.

Wann und ob überhaupt er zurückkommt, ist fraglich. „Mich interessiert gerade kein Zeitplan, mich interessiert nur, was fürs Knie sinnvoll ist. Da geht es nicht darum, ob ich ein Rennen früher oder später zurückkomme, sondern darum, dass das Knie überhaupt wieder wird“, sagte er vergangene Woche.

Wer sind die Titelverteidiger im Ski-Weltcup?

Den Gesamtweltcup gewannen in der vergangenen Saison erstmals die Slowakin Petra Vlhova und der Franzose Alexis Pinturault. Aufgrund ihrer Allround-Fähigkeiten sind sie auch diesmal zumindest mitfavorisiert im Kampf um die große Kristallkugel.

Vlhova hat in Lara Gut (Schweiz) und nicht zuletzt Mikaela Shiffrin (USA) harte Konkurrentinnen. Pinturault musste sich bis zum Ende des jungen und nach wie vor aufstrebenden Schweizers Marco Odermatt erwehren. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde (Sieger 2020) kehrt nach seinem Kreuzbandriss zurück.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wird in Deutschland gefahren?

Ja, zweimal, jeweils in Garmisch-Partenkirchen. Die Frauen bestreiten dort am 29. und 30. Januar 2022 eine Abfahrt und einen Super-G - es sind die letzten Rennen vor Olympia. Die Männer bestreiten am Wochenende nach den Winterspielen zwei Slaloms in „GAP“ (26./27. Februar). Alle Rennen in der Übersicht im Ski Alpin Kalender!

Wo gibt es das meiste Preisgeld?

In Kitzbühel, wo sonst? Bei den 82. Hahnenkammrennen (21. bis 23. Januar 2022) wird diesmal die Rekord-Gesamtsumme von einer Million Euro ausgeschüttet.

Die Sieger der zwei dort angesetzten Abfahrten sowie des Slaloms erhalten je 100.000 Euro, Geld gibt es sogar noch für Platz 45 in der Abfahrt. Den Weltcupstand für Damen & Herren gibt es hier.

Wer überträgt die Rennen?

Die Rechte am Saisonauftakt und darüber hinaus halten ARD/ZDF und Eurosport. Übertragen werden die Rennen mindestens in Live-Streams. SPORT1 bietet einen Liveticker zu allen Rennen des Weltcups.

----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)