Anzeige
Home>Wintersport>Ski Alpin>

Ski Alpin, Slalom in Wengen: Braathen mit historischer Aufholjagd - Schmid stark

Ski Alpin>

Ski Alpin, Slalom in Wengen: Braathen mit historischer Aufholjagd - Schmid stark

Anzeige
Anzeige

Historische Aufholjagd beim Slalom

Historische Aufholjagd beim Slalom

Beim Slalom in Wengen fährt der Norweger Braathen vom 29. Platz nach dem ersten Durchgang noch zum Sieg. Auch Alexander Schmid gelingt eine tollte Aufholjagd.
Im „SKI & BERGE: Das DSV Magazin“ auf SPORT1 spricht Ruth Hofmann mit Skirennläufer Josef "Pepi" Ferstl über das Thema Wintersport in all seinen Facetten.
SID
SID
von SID

Historische Aufholjagd beim Slalom-Klassiker in Wengen!

Lucas Braathen fuhr von Platz 29 nach dem ersten Lauf zu seinem zweiten Sieg - das gab‘s noch nie. Er profitierte dabei vom Pech seines Landsmanns Henrik Kristoffersen, der in Führung liegend kurz vor dem Ziel ausschied. Schmid lag 1,44 Sekunden zurück.

Auch für Alexander Schmid war der Nachmittag historisch: Der Riesenslalom-Spezialist ist mit dem besten Weltcup-Slalom seines Lebens völlig überraschend in die erweiterte Weltspitze gestürmt und für Linus Straßer in die Bresche gesprungen. Während Straßer im Finale einfädelte, fuhr Schmid von Platz 28 auf 14 vor - und das mit der letzten Startnummer im Feld.

„Das hätte ich nicht gedacht“, sagte der Allgäuer, der nie zuvor im Slalom Weltcup-Punkte geholt hatte, „ich bin sehr, sehr glücklich.“ Dass er sich beim als 28. überhaupt für den zweiten Lauf habe qualifizieren können, sei schon „Wahnsinn“ gewesen. „Es ist einfach cool, dass ich mal meinen Stiefel durchgebracht habe“, sagte er.

Straßer, zuletzt nach holprigem Saisonstart in Adelboden noch starker Dritter, wollte sein Scheitern nicht überbewerten. „Der Lauf ist nicht so schwierig, da muss man All-In gehen und entsprechend riskieren“, sagte er nach dem Motto: kann passieren. Er sei „in guter Form“, betonte der Münchner, „ich habe gemerkt, dass ich richtig gut Gas geben kann.“ Das will er auf seinem Hausberg in einer Woche in Kitzbühel in ein gutes Ergebnis ummünzen.