Home>Wintersport>Ski Alpin>

502 Tage nach Horrorsturz: Gänsehautmoment für Ski-Ass

Ski Alpin>

502 Tage nach Horrorsturz: Gänsehautmoment für Ski-Ass

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Gänsehautmoment für Ski-Star

Vor eineinhalb Jahren hing die Karriere von Ski-Star Max Franz nach einem Horrorsturz am seidenen Faden. Nun träumt der Österreicher von einer Rückkehr in den Weltcup.
Max Franz zog sich 2022 schwere Verletzungen zu
Max Franz zog sich 2022 schwere Verletzungen zu
© IMAGO/Eibner Europa
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Der 13. November 2022 war eine große Zäsur im Leben von Max Franz. An diesem Tag zog sich der österreichische Skirennläufer bei einem Sturz Horrorverletzungen zu – nun, 502 Tage später, ist er erstmals wieder auf die Skipiste zurückgekehrt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Auf Instagram verkündete der 34-Jährige freudestrahlend diesen bewegenden Moment: „Nach 502 Tagen ist es so weit! Endlich wieder mit Ski auf der Piste“, schrieb Franz.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Österreicher, der bislang drei Weltcup-Rennen gewonnen hatte, postete zwei Fotos vom Gipfel der Gasselhöh bei Schladming, darunter eins mit seinem Arzt.

Max Franz will in den Weltcup zurückkehren

„Ein besonderer Moment, den ich mit meinem Doc, Dr. Jürgen Mandl, an meiner Seite erleben durfte“, fügte Franz hinzu. „Danke für die unglaubliche Mini-Tour, die mir so viel bedeutet!“

{ "placeholderType": "MREC" }

Der Speed-Spezialist, der in seiner Karriere immer wieder von schweren Verletzungen zurückgeworfen worden war, hatte sich vor eineinhalb Jahren bei einem Trainingssturz in Copper Mountain (US-Bundesstaat Colorado) beide Unterschenkel gebrochen.

Besonders betroffen war das linke Bein: offener Unterschenkelbruch, zudem waren 80 Prozent eines Nervs durchtrennt. Insgesamt musste Franz, der lange auf einen Rollstuhl angewiesen war, fünf Operationen über sich ergehen lassen.

An ein Karriereende denkt er aber noch nicht, das Ziel sei schon, „dass Richtung nächste Saison was geht“, zitierte die Krone den Österreicher, der Mitte März beim Weltcup-Finale in Saalbach-Hinterglemm zu Gast war.