Anzeige

Deutsches Missgeschick bei WM

Deutsches Missgeschick bei WM

Im Langlauf-Teamsprint schlägt bei den Männern das Pech zu. Janosch Brugger verliert seinen Ski, Miriam Neureuther ist verwundert.
Janosch Brugger verlor seinen Ski
Janosch Brugger verlor seinen Ski
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Deutsches Missgeschick bei der nordischen Ski-WM in Oberstdorf!

Im Halbfinale des Langlauf-Teamsprints verlor Janosch Brugger mitten im Rennen nach einem minimalen Kontakt mit dem Österreicher Mika Vermeulen seinen Ski. Gemeinsam mit Partner Sebastian Eisenlauer kämpfte er sich zwar noch einmal heran, verpasste aber mit Platz sechs den nötigen vierten Rang deutlich.

Auch über die Zeitregel reichte es nicht für das Finale, da das erste Halbfinale deutlich schneller war.

Neureuther fassungslos

"Wahnsinn", sagte die frühere Top-Langläuferin und Biathletin Miriam Neureuther in ihrer Funktion als ARD-Expertin in einer ersten Reaktion. Sie versuchte sich in einer Erklärung: "Es sieht so aus, als würde der Österreicher mit seinem Ski die Bindung vom Janosch öffnen."

Miriam Neureuther ist bei der ARD als Experin im Einsatz
Miriam Neureuther ist bei der ARD als Experin im Einsatz

Allerdings ergänzte Neureuther, die früher als Miriam Gössner für Furore sorgte und inzwischen mit Felix Neureuther verheiratet ist: "Natürlich darf sowas nicht passieren. Die Bindung clippt man zu, man hat eher Probleme, die wieder aufzubekommen."

Es sei "schwer einzuschätzen, ob die Bindung überhaupt geschlossen war. Vielleicht war da schon der Fehler. Wie blöd kann es laufen."

Brugger ratlos

Dass der Österreicher womöglich Bruggers Bindung gelöst habe, "kann normalerweise gar nicht passieren. Und dann passiert es hier im WM-Vorlauf. Das ist wirklich schade, riesengroßes Pech".

Auch Brugger selbst wirkte ratlos und konnte sich nicht erklären, was passiert ist. "Das frage ich mich auch. Wenn's läuft, dann läufts", sagte er in der ARD.

Vermeulen sei ihm "mit der Skispitze in die Bindung reingefahren. Dann war ich auf einmal ohne Ski da."

Carl und Krehl werden Neunter

Bei den Frauen verpassten die deutschen Langläuferinnen Victoria Carl und Sofie Krehl den erhofften Achtungserfolg im Teamsprint. Im Finale von Oberstdorf landete das deutsche Duo nach einem frühen Stolperer von Krehl abgeschlagen auf dem neunten und vorletzten Platz.

Gold ging an Schweden mit Einzelsprint-Weltmeisterin Jonna Sundling und Maja Dahlqvist vor den Schweizerinnen Nadine Fähndrich und Laurien van der Graff, Bronze ging an die Sloweninnen Anamarija Lampic und Eva Urevc. Norwegen (Tiril Udnes Weng/Maiken Caspersen Falla) erlebte mit Platz sechs ein Desaster.