Anzeige

Althaus beendet deutsche Durststrecke

Althaus beendet deutsche Durststrecke

Katharina Althaus sorgt für den ersten Weltcupsieg einer deutschen Skispringerin nach fast 32 Monaten.
Im „SKI & BERGE: Das DSV Magazin“ auf SPORT1 spricht Ruth Hofmann mit Olympiasiegerin und Vize-Weltmeisterin Viktoria Rebensburg über das Thema Wintersport in all seinen Facetten.
SID
SID
von SID

Katharina Althaus hat für den ersten Weltcupsieg einer deutschen Skispringerin nach fast 32 Monaten gesorgt und mit einer weiteren Podestplatzierung ihre überragende Form bestätigt.

Beim Weltcup in Lillehammer kam die Olympiazweite aus Oberstdorf am Sonntag auf Platz zwei vom großen Lysgaardsbakken, nachdem sie 24 Stunden zuvor auf der kleinen Olympiaschanze von 1994 triumphiert hatte.

"Ich fühle mich großartig", sagte Althaus, die vier ihrer nun acht Weltcupsiege in der norwegischen Wintersportstadt geholt hat: "Meine Sprünge waren sehr gut, meine besten bislang. Lillehammer ist immer etwas Besonderes für mich. Es ist toll, hier zu siegen."

Am Sonntag musste sich die 25-Jährige, die in der Vorwoche beim Weltcup-Einklang in Nischni Tagil/Russland erstmals seit fast zwei Jahren wieder auf das Podest gekommen war, nach Flügen auf 130,5 und 136,5 m mit 259,8 Punkten nur der Österreicherin Marita Kramen (268,9) geschlagen geben, die nach 138,0 m im ersten Durchgang reichlich Vorsprung hatte.

Auf der kleinen Schanze hatte sich Althaus mit Flügen auf 96,0 und 95,5 m sowie 278,1 Punkten vor Weltcup-Spitzenreiterin Kramer (273,2) und der Slowenin Ursa Bogataj (272,3) durchgesetzt.

Zuletzt hatte Juliane Seyfarth am 23. März 2019 in Nischni Tagil gewonnen, Althaus‘ zuvor letzter Sieg datierte vom 16. Dezember 2018 im französischen Premanon.

Die weiteren deutschen Springerinnen blieben in Lillehammer blass. Pauline Heßler (Lauscha) belegte am Sonntag immerhin Rang 16.