Anzeige
Home>Wrestling>WWE>

WWE: Corporal Kirchner ist tot - ein verhinderter Held der 80er

WWE>

WWE: Corporal Kirchner ist tot - ein verhinderter Held der 80er

Anzeige
Anzeige

Trauer um WWE-Star der Achtziger

Trauer um WWE-Star der Achtziger

WWE versuchte ihn im Windschatten Hulk Hogans als patriotischen Helden aufzubauen. Nun ist Corporal Kirchner verstorben.
Corporal Kirchner war in den Achtzigern bei WWE aktiv
Corporal Kirchner war in den Achtzigern bei WWE aktiv
© WWE
Martin Hoffmann
Martin Hoffmann

Im Windschatten von Megastar Hulk Hogan versuchte WWE ihn in den achtziger Jahren zu einem Publikumsliebling aufzubauen.

Michael Penzel war eine junge, muskulöse Wrestling-Hoffnung mit einer Vita, die wie geschaffen schien für die damalige Zeit. Als „Corporal Kirchner“ versuchte Ligachef Vince McMahon das Talent mit dem markanten Raubein-Look in der damaligen WWF groß herauszubringen.

Es klappte nicht, dennoch blieb Kirchner für ein recht buntes Wrestler-Leben in Erinnerung. Nun ist er im Alter von 64 Jahren verstorben.

Corporal Kirchner mit größtem WWE-Match bei WrestleMania 2

Kirchner, geboren als Michael Penzel in Chicago, arbeitete Ende der Siebziger als Türsteher und Mechaniker in der Showkampf-Hochburg Minnesota - wo eine Zufallsbegegnung mit dem jungen Hogan in einem Fitnessstudio mit der Empfehlung endete, eine Wrestling-Schule zu besuchen.

Über Umwege landete Kirchner Ende 1984 dann in der WWF, wo McMahon aufhorchte, als er von einem spannenden Detail in Kirchners Biografie erfuhr: Kirchner war in der US Army Mitglied der 82nd Airborne Division, dem Luftlande-Verband, der durch den Einsatz beim „D-Day“ in der Normandie und viele andere bekannte Militäreinsätze Berühmtheit erlangte.

McMahon ließ dem anfangs als unbedeutende Nebenfigur eingeführten Kirchner den Corporal-Charakter auf den Leib schreiben, präsentierte ihn als patriotischen Kriegshelden, der die Ehre Amerikas gegen respektlose Schurken verteidigte.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Sein größtes Match bestritt er 1986 bei WrestleMania 2, als er auf der Undercard des großen Showdowns zwischen Hogan und Koloss King Kong Bundy Nikolai Volkoff in einem „Flag Match“ besiegte. Der 2018 verstorbene Volkoff spielte zur Zeit des Kalten Krieges den Amerika-Hasser aus der Sowjetunion.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

In Japan als Leatherface bekannt

Kirchners Karriere hob nicht so ab wie erhofft, 1987 verließ er die Liga nach einer Suspendierung wegen eines positiven Drogentests.

Kirchner verlagerte seine Karriere schließlich nach Japan, wo er Erfolg hatte, als er die Rolle des maskierten „Leatherface“ (später: „Super Leather“) übernahm, ein markenrechtlich nicht gedeckter Ripoff der Hauptfigur des Horror-Klassikers „The Texas Chainsaw Massacre“.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Idee sicherte Kirchner, der in der von brutalen Fights geprägten Hardcore-Szene Japans seinen Ruf als harter Hund besser ausleben konnte als bei WWE, ein Auskommen bis kurz nach der Jahrtausendwende.

WWE vermeldete 2006 fälschlicherweise Kirchners Tod

2006 kam Kirchner, der nach seiner Zeit als Wrestler Fernfahrer wurde, aus kuriosen Gründen in die Schlagzeilen: WWE vermeldete fälschlicherweise seinen Tod - Grund war eine verworrene Verwechslung mit einem damals tatsächlich verstorbenen Mann, der den Namen trug, von dem WWE dachte, dass es Kichners bürgerlicher gewesen wäre.

Nun hat eine Traueranzeige seiner Familie bestätigt, dass Kirchner tatsächlich am Mittwoch verstorben ist, eine Todesursache wurde nicht genannt.

Kirchner hinterlässt seine Ehefrau Tina Duke, vier Kinder und acht Enkelkinder.

Wissenswertes zum Thema Wrestling:

MEHR DAZU