vergrößernverkleinern
Südkorea (in weiß) unterlag den Tschechen nur knapp.
Südkorea (in weiß) unterlag den Tschechen nur knapp. © Getty Images

Bittere Auftaktniederlage für den Gastgeber. Die südkoreanische Eishockey-Nationalmannschaft unterliegt nach anfänglicher Führung der Auswahl aus Tschechien.

Mit geballter Unterstützung aus Nordamerika hat Südkorea bei seiner olympischen Eishockey-Premiere eine Sensation nur knapp verpasst. Mit sechs Kanadiern und einem Amerikaner im Team führten die Gastgeber bei ihrem ersten Auftritt in Pyeongchang sogar gegen den zwölfmaligen Weltmeister Tschechien, mussten sich am Ende dem Favoriten aber doch knapp mit 1:2 (1:2, 0:0, 0:0) geschlagen geben. 

Die begeisterten Zuschauer im erstmals fast komplett gefüllten Gangneung Hockey Centre durften nach dem Tor von Cho Minho (8.) sogar von einer Überraschung träumen. Doch Jan Kovar (12.) und Michal Repik (17.) drehten noch im ersten Drittel das Spiel zugunsten des Olympiasiegers von 1998.

Die mit sieben eingebürgerten Nordamerikanern verstärkten Südkoreaner, die im vergangenen Jahr in die Top-Division der WM aufgestiegen waren, boten den technisch überlegenen Tschechen aber auch nach dem Rückstand einen großen Kampf. (Zeitplan der Olympischen Spiele)

Schweden und Kanada starten mit Sieg

Mit ungefährdeten Siegen starteten Rekord-Olympiasieger Kanada und Weltmeister Schweden in das Turnier. Auch ohne ihre NHL-Stars um Sidney Crosby waren die Ahornblätter beim 5:1 (2:0, 2:0, 1:1) eine Nummer zu groß für die Schweiz. 

Die Tre Kronor mit nur noch fünf Weltmeistern aus dem vergangenen Jahr in Köln hatten beim 4:0 (2:0, 0:0, 2:0) gegen Norwegen ebenfalls keine Probleme. Der zweimalige Olympiasieger ist am Freitag (21.10 Uhr OZ/13.10 MEZ) der zweite Vorrundengegner der deutschen Nationalmannschaft, die zum Auftakt 2:5 gegen Finnland verlor.

Wie schon bei den Spielen des vereinten Frauenteams sorgten auch beim Olympia-Debüt der südkoreanischen Männer die Cheerleader von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un für Stimmung in der Arena. Sie sangen, tanzten und starteten La Ola. Besonders groß war der Jubel, als der krasse Außenseiter, vom zweimaligen Stanley-Cup-Sieger Jim Paek trainiert, in Führung ging. Der kanadische Torhüter Matt Dalton, wie die anderen Nordamerikaner mit doppelter Staatsbürgerschaft ausgestattet, hielt sein Team mit starken Paraden im Spiel. (Medaillenspiegel der Olympischen Spiele) 

Rene Bourque (3./25.), Maxim Noreau (8.) und Wojtek Wolski (26./55.) erzielten die Tore für Kanada, Simon Moser verkürzte für die Schweiz (48.). Für Schweden waren Pär Lindholm (6.), Anton Lander (17.), Dennis Everberg (49.) und Mikael Wikstrand (50.) erfolgreich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel