Lesedauer: 15 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Brüssel - Auf der 2. Etappe der Tour de France kämpfen die Teams um das Gelbe Trikot. Wer holt beim Mannschaftszeitfahren in Brüssel die Gesamtführung? Die 2. Etappe im LIVETICKER.

(HIER AKTUALISIEREN)

+++ Noch ein paar Tage in Gelb? +++

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Mike Teunissen das Gelbe Trikot noch ein paar Tage behalten darf.

Bei 30 Sekunden Vorsprung auf die nächsten Fahrer aus anderen Teams, darunter die beiden Top-Favoriten Geraint Thomas und Egan Bernal (beide Team Ineos), könnte man die Führung auf den nächsten drei Etappen noch verteidigen.

Anzeige

Erst wenn es am Donnerstag in die Vogesen geht und drei Einser-Berge anstehen, dürfte es massive Veränderungen geben.

+++ 3. Etappe führt nach Frankreich+++

Am 3. Tag der Tour de France geht es morgen ab 12.10 Uhr dann auch tatsächlich nach Frankreich. Auf den 215 Kilometern von Binche nach Epernayin werden wieder wieder einige Bergpunkte vergeben.

In der Champagne sind drei Berge der dritten und einer der vierten Kategorie zu bezwingen. Der eine oder andere Ausreißversuch ist vorprogrammiert ...

+++ Auch Weißes Trikot an Team Jumbo Visma +++

Neben dem Gelben Trikot darf Team Jumbo Visma ab morgen auch das Trikot des besten Jungprofis tragen.

Wout Van Aert wird die Ehre zuteil, das Weiße Trikot (bestplatzierter Teilnehmer unter 25 Jahren) nach Frankreich zu tragen. Er löst damit den Australier Caleb Ewan ab.

+++ Alles dicht beisammen +++

Jumbo Visma gewinnt also auch die zweite Etappe der Tour de France 2019 - und das in überlegener Manier!

Dahinter allerdings war dieses Zeitfahren wahnsinnig eng und spannend: Zwischen dem Zweiten Ineos und Mitchelton-Scott auf Rang elf liegen nur 20 Sekunden.

+++ Jumbo Visma gewinnt 2. Etappe +++

Die Holländer legen einen überlegenen Start-Ziel-Sieg hin und gewinnen dieses Mannschaftszeitfahren in Brüssel mit einem Vorsprung von 20 Sekunden auf Ineos und Deceuninck Quick-Step.

Damit darf Mike Teunissen das Gelbe Trikot auch morgen nach Frankreich tragen.

+++ Team um Martin baut Vorsprung aus +++

Das ist eine ganz überlegene Vorstellung vom Team Jumbo Visma! Die Equipe um die beiden Zeitfahrexperten Tony Martin und Wout Van Aert ist zwei Kilometer vor dem Ziel immer noch zu sechst und rollt ganz souverän mit Highspeed zum Tagessieg.

+++ 0,82 Sekunden! Ineos bleibt knapp vorne +++

Egan Bernal kann sich im Ziel ein Lächeln nicht verkneifen. Mit 0,82 Sekunden Rückstand reiht sich Deceuninck Quick-Step hinter seinem Team Ineos ein. Starkes Rennen vom belgischen Team!

+++ Jumbo Visma pulverisiert die Bestzeit +++

Was für eine erste Rennhälfte von Team Jumbo Visma! Angetrieben von Zeitfahrweltmeister Tony Martin überquert die Mannschaft um Gelb-Träger Mike Teunissen die erste Zeitnahme mit fast elf Sekunden Vorsprung. Das ist mal eine Ansage!

+++ Mitfavorit Yates mit Mitchelton-Scott im Ziel +++

Mit Adam Yates hat ein weiterer Mitfavorit auf den Toursieg soeben die Ziellinie überquert. Mit 21 Sekunden Rückstand auf Ineos hat sich Mitchelton-Scott ordentlich verkauft, auch wenn sicher etwas mehr erwartet worden war.

Yates liegt damit drei Sekunden vor Emanuel Buchmann von Bora-hansgrohe.

+++ Buchmann zufrieden mit "solider Vorstellung" +++

Emanuel Buchmann zeigte sich nach dem Rennen am Mikro der ARD mit dem Rennen von Bora-hansgrohe zufrieden. "Ich denke, das ist eine ganz solide Vorstellung", sagte der deutsche Top-Fahrer zu den 24 Sekunden Rückstand auf Ineos.

+++ Gleich geht der Führende auf die Strecke +++

Gleich ist es soweit! Wenn Gelb-Träger Mike Teunissen und die Jungs von Jumbo-Visma von der Rampe rollen, ist das letzte Team und gleichzeitig einer der Top-Favoriten auf den Tagessieg auf der Strecke. In einer halben Stunde wissen wir, wer morgen das Gelbe Trikot tragen darf!

+++ Buchmann und Co. stabilisieren sich +++

Auf den sieben Kilometern zwischen der ersten und der zweiten Zeitnahme haben sich Emanuel Buchmann und Co. stabilisiert und nicht mehr viel Zeit auf Ineos verlieren. Mit 24 Sekunden im Gepäck geht es auf die letzten 7,5 Kilometer.

+++ Sunweb nur knapp geschlagen +++

Sunweb ist im Ziel! Und die deutsche Mannschaft hat Team Ineos im Finishbereich ganz schön zittern lassen. Bis zuletzt geht es um die Bestzeit, am Ende fehlen ganze vier Sekunden für Sunweb. Dennoch ein ganz starkes Rennen!

+++ Weltmeister-Team auf der Strecke ++

Mit Team Deceuninck-Quick-Step ist der aktuelle Weltmeister in der Disziplin Mannschaftszeitfahren von der Rampe gerollt. Jetzt geht es hier Schlag auf Schlag! Fällt die Ineos-Bestzeit noch?

+++ Urán gefordert +++

Mit dem US-Team EF Education First ist das viertletzte Team auf die Strecke gegangen. Als ausgewiesene Zeitfahrexperten gelten die Amerikaner nicht. Es geht vor allem darum, den Rückstand für Klassementfahrer Rigoberto Urán nicht zu groß werden zu lassen.

+++ Probleme bei Bora-hansgrohe +++

Beim zweiten deutschen Team um Emanuel Buchmann und Peter Sagan läuft es hingegen nicht ganz so gut. Man durfte sicher keine neue Bestzeit erwarten, aber 19 Sekunden Rückstand sind bei der ersten Zwischenzeit schon eine Hausnummer.

+++ Sunweb gut unterwegs +++

Team Sunweb kann die hohen Erwartungen, zumindest bis zur ersten Zwischenzeit, erfüllen. Nur drei Sekunden fehlen der deutschen Truppe nach 13,2 Kilometern auf das im Ziel führende Team Ineos.

+++ Ineos bleibt vorne +++

Die letzten vier Fahrer von Katusha Alpecin, darunter die beiden Deutschen Rick Zabel und Nils Politt, haut auf den letzten Metern nochmal alles raus, doch es reicht nicht ganz! Team Ineos bleibt mit knapp fünf Sekunden Vorsprung vorne.

+++ Ordentliche Packung für Richie Porte! +++

Trek-Segafredo hat heute keinen guten Tag erwischt. Mit 57 Sekunden Rückstand überquert das Team um Richie Porte die Ziellinie. Damit nimmt der Australier schon eine ordentliche Hypothek mit auf die dritte Etappe.

+++ Das wird eng +++

Auch bei der zweiten Zwischenzeit nach 20,1 Kilometern liegt Katusha Alpecin noch vorne! Allerdings ist der Vorsprung auf Ineos auf eine einzige Sekunde zusammengeschrumpft! Das dürfte im Ziel eine richtig knappe Kiste werden.

+++ Bora-hansgrohe greift ein +++

Jetzt gilt es für das zweite deutsche Team Bora-hansgrohe! Können seine Teamkollegen Emanuel Buchmann eine gute Ausgangsposition für die Gesamtwertung erarbeiten? Da sind durchaus einige versierte Zeitfahrer dabei.

+++ Katusha Alpecin knackt Bestzeit +++

Zum ersten Mal an diesem Sonntag ist in Brüssel ein Team schneller als Ineos! Team Katusha Alpecin liegt bei der ersten Zeitnahme mit drei Sekunden in Führung und setzt eine neue Bestzeit.

+++ Sunweb auf der Strecke +++

Jetzt gilt es für die beiden deutschen Teams! Zuerst rollt Sunweb von der Rampe, fünf Minuten später nimmt dann gleich auch Bora-hansgrohe das Rennen auf.

+++ Rückstand für Porte +++

Das ist überraschend! Team Trek-Segafredo um Spitzenfahrer Richie Porte liegt bei der ersten Zeitnahme bereits ganze 25 Sekunden hinter der Topzeit, die nach wie vor von Ineos gehalten wird. Das wird ganz hart, den Rückstand da noch in Grenzen zu halten.

+++ Quintana, Valverde und Landa kassieren +++

Langsam aber sicher lachen die beiden Topfahrer von Ineos Geraint Thomas und Egan Bernal sich im Ziel ins Fäustchen. Mit Nairo Quintana, Alejandro Valverde und Mikel Landa kriegen zwei weitere Topfahrer satte 45 Sekunden aufgebrummt, weil ihr Team Movistar heute nicht annähernd vorne dabei ist.

+++ Bardet schon über eine Minute zurück +++

Das ist schon eine Hausnummer! Frankreichs zweites heißen Eisen Romain Bardet geht morgen mindestens mit einer ganzen Minute Rückstand auf das Gelbe Trikot in die dritte Etappe. Team ag2r La Mondiale liegt im Ziel 59 Sekunden hinter der immer noch führenden Equipe von Ineos.

+++ Hat Porte Chancen auf Gelb? +++

Mit den acht Männern ist heute mit Sicherheit zu rechnen. Trek-Segafredo hat das Mannschaftszeitfahren im Vorjahr gewonnen und das Team um den australischen Topfahrer Richie Porte ist auch diesmal ein heißer Kandidat auf den Tagessieg.

+++ Pinot dichter an Thomas dran +++

Groupama-FDJ bestätigt den guten Eindruck auch auf der zweiten Hälfte der Strecke und liegt im Ziel nur elf Sekunden hinter Ineos. Ohne einen kleinen Strauchler kurz vor dem Ziel wäre da sogar noch etwas mehr drin gewesen.

+++ Fuglsang 21 Sekunden zurück +++

Als drittes Team überquert Astana die Ziellinie. Die Truppe um Tour-Favorit Jakob Fuglsang, der nach seinem gestrigen Sturz heute gut durchgekommen ist, hat sich am Ende stabilisiert und liegt mit 21 Sekunden Rückstand auf Ineos auf der zwei. Zuvor hatte André Greipels Team Arkéa-Samsic mit über anderthalb Minuten Rückstand eingecheckt.

+++ Bardet baut Rückstand auf +++

Für den zweiten französischen Hoffnungsträger Romain Bardet läuft es bisher nicht so gut. Fast eine halbe Minute fehlt seinem Team ag2r La Mondiale bei der ersten Zwischenzeit bereits auf Ineos.

+++ Astana verliert Zeit +++

Auf der zweiten Hälfte der Strecke hat sich Astana bisher ordentlich verkauft. Vier Sekunden sind trotzdem noch drauf gekommen und mit 19 Sekunden Rückstand auf Ineos geht es zunächst auf Rang zwei.

+++ Pinot gut im Rennen +++

Das sieht gut aus! Team Groupama-FDJ mit dem französischen Hoffnungsträger Thibaut Pinot setzt sich bei der ersten Zwischenzeit noch vor Astana und liegt nur acht Sekunden hinter Ineos. Da geht noch was für die Lokalmatadoren.

+++ Ineos im Ziel +++

Ineos hält das Tempo bis zum Schluss hoch. Als es wenige Meter vor dem Ziel unter dem berühmten Atomium durch geht, sind nur noch fünf Fahrer beisammen. aber es werden ja auch nur vier für die Zeitnahme benötigt. 29:18 Minuten lautet die erste Zielzeit, die es nun für die anderen Teams zu schlagen gilt.

+++ Quintana mit Team auf der Strecke +++

Mit Nairo Quintana ist der nächste Fahrer unterwegs, der sich in diesem Jahr Chancen auf den Gesamtsieg ausrechnet. Sein Team Movistar wird in diesem Zeitfahren allerdings ganz schön ackern müssen, damit das Gelbe Trikot nicht gleich zu weit abhaut. Das Mannschaftszeitfahren ist keine Stärke der Spanier.

+++ Astana kommt nicht ran +++

Die Ineos-Zeit bei der ersten Messung hat auch weiter Bestand, als mit Astana eine weitere Topmannschaft die Kontrolle auslöst. Jakob Fuglsang und Co. haben auch bereits fast 15 Sekunden auf die Spitze eingebüßt.

+++ Ineos an der 2. Zwischenzeit +++

Nach 20,1 Kilometern wird zum zweiten Mal die Zeit gemessen. Team Ineos macht sich nach 21:11 Minuten auf die finalen 7,5 Kilometer. Das sieht nach wie vor sehr schnell und souverän aus bei den Briten, die nach wie vor alle acht Fahrer zusammen halten

+++ Greipel schon weit zurück +++

André Greipels Team Arkéa-Samsic muss wie erwartet mächtig kämpfen, um hier halbwegs Anschluss zu halten. Bei der ersten Zwischenzeit nach 13,2 Kilometern fehlen bereits über 45 Sekunden auf die Zeit von Ineos.

+++ Ineos macht Dampf +++

Geraint Thomas übergibt die Führung nach einigen Kilometern an Egan Bernal, der auch einen ganz ordentlichen Zeitfahrer abgibt und das Tempo weiter hochhält. Dank eines Schnitts von satten 56,6 km/h passiert das britische Team die erste Zwischenzeit nach 13:58 Minuten. Da müssen sich die übrigen Teams nun dran messen.

+++ Fuglsang unterwegs +++

Als dritte Equipe hat soeben Astana das Rennen aufgenommen. Die Männer um Tour-Mitfavorit Jakob Fuglsang gehören in diesem Zeitfahren nicht unbedingt zu den Favoriten und wollen ihren Klassementfahrer natürlich so gut wie möglich unterstützen.

+++ Greipel-Team legt los +++

Auf den ersten Kilometern gilt es für die Teams, sich zunächst mal zu formieren und ein paar kleine technische Tücken zu Beginn des Rennens zu meistern. Während Ineos mittlerweile voll in Fahrt ist, rollt mit André Greipels Team Arkéa-Samsic die zweite Mannschaft von der Rampe.

+++ Auf geht's +++

Die ersten acht Räder von Ineos sind von der Rampe gerollt! Geraint Thomas setzt sich gleich an die Spitze und führt sein Team an.

+++ Alle Fahrer noch dabei +++

Die erste gute Nachricht des Tages ist, dass alle gemeldeten Fahrer zur zweiten Etappe antreten können. Das war nach dem heftigen Sturz in der Schlussphase der ersten Etappe, in den unter anderem der deutsche Zeitfahrweltmeister Tony Martin und Tour-Mitfavorit Jakob Fuglsang (Astana) aus Dänemark verwickelt waren, nicht ganz sicher. Alle Akteure sind bereit und in wenigen Augenblicken kann es dann auch schon losgehen mit dieser zweiten Etappe!

+++ Erster Fingerzeig für das Gesamtklassement +++

Gewinnen kann man die Tour heute noch nicht, aber man kann sich durchaus in Position bringen. Nach dem gestrigen Massensprint wird heute mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Fahrer des siegreichen Teams ins Gelbe Trikot schlüpfen. Auftaktsieger Mike Teunissen hat dabei keine schlechten Chancen, das Maillot Jaune zu verteidigen, denn sein Team Jumbo-Visma, für das auch Tony Martin fährt, gehört in diesem Mannschaftszeitfahren zu den Favoriten. Auch Deceuninck-Quick-Step, Ineos (ehemals Sky) und das deutsche Team Sunweb wollen diesem ersten Ritt gegen die Uhr ihren Stempel aufdrücken.

+++ Wie schlägt sich Bora-hansgrohe? +++

Das oberbayerische Team um den am höchsten eingeschätzten deutschen Klassementfahrer Emanuel Buchmann, Tour-Debütant Maximilian Schachmann, der in diesem Jahr das Einzelzeitfahren bei der Baskenland-Rundfahrt gewonnen hat, und den dreifachen Straßenweltmeister Peter Sagan, gehört nicht zu den Topfavoriten, kann aber durchaus eine gute Rolle spielen. Bei zu erwartenden Zeiten von einer guten halben Stunde sollten es die vier schnellsten Akteure von Bora-hansgrohe auf jeden Fall schaffen, keinen großen Rückstand auf das gelbe Trikot entstehen zu lassen.

+++ Das Reglement +++

Die insgesamt 22 Teams starten heute ab 14:30 Uhr mit einem Abstand von fünf Minuten in umgekehrter Rangfolge des Mannschaftsklassements. Als erste Mannschaft geht Ineos mit den beiden Tour-Mitfavoriten Geraint Thomas und Egan Bernal auf die Strecke. Die einzige Ausnahme in der Startreihenfolge bildet das Gelbe Trikot, das mit seinem Team als letzte Mannschaft startet. Bis zu acht Radprofis pro Team sind unterwegs, maßgeblich ist für die Endzeit die Zieleinfahrt des vierten Fahrers eines Teams.

+++ Wieder in Brüssel +++

Genau wie die gestrige Eröffnung startet und endet auch diese zweite Etappe in der belgischen Hauptstadt. Diesmal bleiben die Fahrer auf den 27,6 zu absolvierenden Kilometern allerdings innerhalb der City und radeln über einige Umwege vom Königspalast bis zum weltberühmten Atomium. Die erste Hälfte der Strecke ist mit einigen scharfen Richtungswechseln und jeder Menge Kreisverkehren versehen. Anschließend dürfen sich die Pedaleure auf einer breiten Straße mit Geschwindigkeiten von bis zu 80km/h verausgaben, bevor es auf den letzten Kilometern nochmal ein bisschen hin und her und ein wenig bergauf geht.

+++ Herzlich willkommen +++

Hallo und herzlich willkommen zur 2. Etappe der Tour de France 2019! Nach der gestrigen Auftakt über knapp 200 Kilometer steht an diesem Sonntag mit dem Mannschaftszeitfahren das erste von zwei Rennen gegen die Uhr bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt an. 22 Teams gehen ab 14:30 Uhr in Brüssel auf die Strecke.

(HIER AKTUALISIEREN)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image