Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

Auch die fünfte Etappe der Tour de France wird durch einen Schlusssprint entschieden. Der Slowene Peter Sagan schnappt sich seinen nächsten Etappensieg.

Die fünfte Etappe zum Nachlesen:

+++ Keine Trikotwechsel nach fünfter Etappe +++

Durch den Massensprint in Colmar gibt es in den jeweiligen Wertungen keine Führungswechsel. Peter Sagan verteidigt aktiv sein Grünes Trikot und Julian Alaphillipe bleibt der Mann in Gelb. Auch das Bergtrikot gehört weiter zu Tim Wellens.

+++ Sagan schnappt sich nächsten Etappensieg +++

Der Sieg geht an Peter Sagan! Der Sprinter-Superstar wartet auf den richtigen Moment, boxt sich durch die Mitte durch und siegt vor Wout Van Aert und Matteo Trentin!

+++ Positionskämpfe beginnen +++

1000 Meter vor dem Ziel beginnt das Gerangel um die besten Positionen, Sagan macht Plätze gut! Auch Impey hat Power! Norweger Boasson Hagen geht als Erster aus dem Sattel und findet auf der linken Seite ein Fenster! Kann Sagan folgen?

Anzeige

Wer siegt in Colmar? Nach Boasson Hagen geben nun auch Van Aert, Trentin und Sagan Gas!

+++ Überrascht Costa alle? +++

Portugiese Rui Costa (UAE) überrascht das Fahrerfeld mit einer Attacke kurz vor Colmar und legt zwischen sich und dem Peloton knapp zehn Sekunden. Bis zum Ziel sind es allerdings noch 5000 Meter.

+++ Sunweb macht Tempo für Matthews +++

An der Spitze des Peloton tritt Team Sunweb weiter unermüdlich in die Pedale, um den Massensprint zu sichern. Während das deutsche Team auf Matthews hofft, lauert Sagan hinter der ausgedünnten Feldspitze und befindet sich an Position zehn.

+++ Finale der fünften Etappe steht an +++

Für die Fahrer geht es jetzt auf die allerletzten Minuten der 175,5 Kilometer von Saint-Dié-des-Vosges nach Colmar. Die großen Hürden haben die Profis mittlerweile hinter sich gelassen, ab sofort beginnt die Abfahrt nach Colmar. Im Zielort angekommen folgt rund 3500 Meter vor dem Strich bereits die letzte Kurve. Nach einem Schwenk nach links nimmt das Rennen Anlauf auf die einfache und flache Zielgerade.

+++ Meurisse schnappt sich letzte Bergpunkte +++

Rund 1500 Meter vor dem Gipfel drückt Team Sunweb auf die Tube und will das Fahrerfeld weiter ausdünnen. Das Sprinter-Ass der deutschen Mannschaft ist der Australier Michael Matthews.

Vorhin manifestierte Tim Wellens sein Bergtrikot, nun krallt sich Landsmann Xandro Meurisse die letzten Bergpunkte. Der Wanty-Gobert-Fahrer sammelte schon am Berg Trois-Épis einen Zähler und legt jetzt zwei weitere obendrauf.

+++ Skujins ist gestellt +++

Und jetzt ist auch die Solo-Tour von Tom Skujins beendet. Der Lette wird vom Peloton drei Kilometer vor dem Gipfel geschluckt und darf eventuell noch von der Roten Startnummer träumen. Was jetzt auf den letzten 20 Kilometern passiert, ist unklar. Die sportlichen Leiter schmieden jedenfalls Pläne, schon bald könnten Angriffe folgen!

+++ Der letzte Ausreißer: Tom Skujins +++

Der Lette Tom Skujins ist nun der letzte verbliebene Fahrer des ehemaligen Ausreißer-Quartetts. Der Trek-Segafredo-Profi wird zum Solisten und stürzt sich jetzt mit Vollspeed in die Abfahrt. Schafft es Skujins noch bis zur letzten Kletter-Prüfung der Etappe? Das Hauptfeld bleibt auf den Fersen und ist nur 20 Sekunden hinter Skujins.

+++ Bergziege Wellens punktet erneut +++

Auch auf dem zweiten Gipfel punktet der Bergtrikot-Träger Tim Wellens ohne große Gegenwehr seiner Mitstreiter und manifestiert so sein gepunktetes Jersey.

+++ Erste Probleme bei Sprintern +++

Während an der Spitze die Ausreißer den Gipfel des Côte du Haut Koenigsbourg in Angriff nehmen, gehen beim ein oder anderen Sprinter im Hauptfeld die Körner aus. Caleb Ewan muss schon abreißen lassen und fällt am Ende des Feldes zurück!

+++ Ausreißer zwei Minuten weg +++

Das Ausreißer-Quartett ist nun wieder etwas besser positioniert und besitzt kurz vor dem zweiten Berg des Tages einen Vorsprung von zwei Minuten. Bergtrikot-Träger Tim Wellens will jetzt weitere Bergpunkte sammeln.

+++ Viviani sahnt beim Sprint ab +++

Gestern radelte Elia Viviani schon zum Tagessieg, heute sichert sich der Italiener den Zwischensprint. Der Triumphator der 4. Etappe geht im Duell mit Peter Sagan und Michael Matthews als Erster aus dem Sattel und setzt sich bereits rund 25 Meter vor dem Strich uneinholbar ab. Grün-Träger Peter Sagan verliert damit einen Punkt Vorsprung auf Viviani, ist aber weiter mit 22 Abstand vorn.

+++ Clarke holt sich Sprintwertung +++

Die Sprinter sind bereits beim Zwischensprint und gehen diese Wertung relativ entspannt an. Simon Clarke setzt eine kurze Attacke und entscheidet den Sprint ohne Gegenwehr für sich. Der Australier erhält 20 Punkte und spült zudem 1500 Euro in die Mannschaftskasse von EF Education First. In zwei Minuten folgt der Sprint der ganz schnellen Männer!

+++ Pech für Valverde +++

Weltmeister Alejandro Valverde im Pech: Der Spanier erleidet einen Defekt und muss sein Rad in die Hände des Mechanikers übergeben. Nach dem Boxenstopp streikt der Drahtesel aber erneut und diesmal muss Valverde sogar das Rad wechseln.

+++ Sprint steht an +++

In wenigen Kilometer wartet dann auch schon der Zwischensprint auf uns. Bora-Hansgrohe und Co. halten für die zusätzlichen Sprint-Punkte das Tempo hoch und wollen ihre Grün-Jäger nach vorn eskortieren. Der erste Fahrer, der nach dem Führungs-Quartett über den Strich rollt, erhält in Heiligenstein elf Punkte.

+++ Wellens gewinnt Bergwertung +++

Der belgische Kletterkünster Wellens holt sich auf dem ersten Gipfel des Tages zwei Bergpunkte und muss sich dafür fast gar nicht anstrengen. Seine Fluchthelfer halten sich zurück und bleiben brav am Hinterrad.

+++ Erste Bergwertung steht an +++

Für die vier Ausreißer beginnt jetzt der Anstieg für die erste Bergwertung des Tages. Der Côte de Grendelbruch ist eine Bergwertung der 3. Kategorie ist fordert die Fahrer auf 3,4 Kilometern mit 4,9% Steigung. Sackt Tim Wellens weitere Berg-Punkte ein?

+++ Lage beruhigt sich +++

Das neue Führungs-Quartett tritt erstmals ordentlich in die Pedale und befindet sich nun rund 2500 Meter vor dem Hauptfeld. Erstmals beruhigt das Renngeschehen etwas und wird nun länger in dieser Konstellation bleiben.

+++ Ausreißer-Gruppe steht +++

Und dann geht es mit einem Mal ganz schnell! Nach diversen fehlgeschlagenen Versuchen kristallisiert innerhalb von Sekunden eine Quartett heraus, die nun losgelassen wird. Der prominenteste Fahrer ist Tim Wellens, der sein Bergtrikot aktiv verteidigen will. Der Abstand nach hinten wächst schnell auf fast zwei Minuten an

+++ Hauptfeld holt Politt-Gruppe ein +++

Die Ausreißer haben es in der Anfangsphase nicht leicht und werden einfach nicht von der Leine gelassen. Für die Spitzenteams war die Zusammensetzung der Gruppe wohl zu gefährlich. Es ist gut möglich, dass es noch einige Kilometer dauert, bis die Tagesgruppe feststeht.

+++ Bergtrikot in Gruppe dabei +++

Nun schließt sich Tim Wellens, der Mann im gepunkteten Trikot, an und es bildet sich eine größere Gruppe mit einigen Bergziegen. Das Problem: Die Hasardeure haben beim ersten Anstieg Gegenwind. Wieder liegen die angriffslustigen Solisten einige Meter vor dem Feld, doch eine große Lücke klafft nicht auf.

+++ Politt probiert Flucht +++

Und jetzt gibt ein Deutscher Vollgas! Nils Politt von Katusha-Alpecin startet den nächsten Versuch und nimmt einen CCC-Fahrer mit. Bekommt das Duo noch Verstärkung von hinten?

+++ Los geht's +++

Und jetzt läuft das Rennen! Tour-Direktor Christian Prudhomme streckt sich aus der Dachluke seines Wagens und gibt die 5. Etappe frei. Sehen wir jetzt sofort Ausreißer-Attacken en masse?

+++ Das erwartet die Fahrer +++

War die 4. Etappe für die Klassementfahrer noch so etwas wie aktive Erholung, müssen die Favoriten um Gelb heute von Anfang bis Ende konzentriert und aufmerksam bleiben. Die 175,5 Kilometer von Saint-Dié-des-Vosges nach Colmar sind ein Zick-Zack-Kurs, der besonders im Schlussteil drei kleinere, aber knackige Berge aufweist. Der erste Kontakt mit dem Mittelgebirge ist prädestiniert für eine unruhige Etappe mit vielen Flucht-Versuchen und Attacken auf den letzten 60 Kilometern. Besonderes für Gelbträger Julian Alaphilippe herrscht heute Alarmbereitschaft. Kommt eine Fluchtgruppe bis nach Colmar, droht in der Gesamtwertung ein Führungswechsel.

+++ Herzlich Willkommen +++

Bonjour und herzlich willkommen zur 5. Etappe der Tour de France! Auf dem fünften Teilabschnitt erwartet die Radprofis ein hügeliger Ritt über 175,5 Kilometer an die deutsche Grenze nach Colmar. Kann Julian Alaphilippe sein Maillot jaune verteidigen oder gibt es heute Abend einen neuen Mann in Gelb? Um 13:25 Uhr erfolgt in Saint-Dié-des-Vosges der Start

(HIER AKTUALISIEREN)

So können Sie die Tour de France 2019 LIVE verfolgen:

TV: ARD, One, Eurosport
Stream: Sportschau.de, Eurosport Player
Liveticker: SPORT1

Nächste Artikel
previous article imagenext article image