vergrößernverkleinern
Schwimm-WM: Deutsche Freistilstaffel der Frauen nur Achte, Julia Mrozinski musste sich mit der deutschen Frauen-Staffel mit Rang acht begnügen
Schwimm-WM: Deutsche Freistilstaffel der Frauen nur Achte, Julia Mrozinski musste sich mit der deutschen Frauen-Staffel mit Rang acht begnügen © Getty Images
Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach den tollen Tagen im Freiwasser sind die deutschen Schwimmer im Becken gefragt. Nach den letzten Großevents hoffen die Verantwortlichen endlich wieder auf Edelmetall.

Bei der Schwimm-Weltmeisterschaft in Gwangju (Südkorea) hat der Deutsche Schwimm-Verband DSV bereits für Furore gesorgt. In den Freiwasserwettbewerben feierte man insgesamt sechs Medaillen, zwei davon glänzten in Gold. (Medaillenspiegel Schwimm-WM 2019)

Nun wollen die Beckenschwimmer zeigen, was sie können. Bei den letzten Großereignissen war man nicht gerade vom Erfolg verwöhnt.

Meistgelesene Artikel

Gerade einmal drei Medaillen konnten deutsche Schwimmer bei den letzten beiden Weltmeisterschaften erringen. Bei den Olympischen Spielen war das Ergebnis sogar noch ernüchternder. Sowohl in Peking als auch in London ging man komplett leer aus.

Anzeige

In Gwangju soll sich das nun wieder ändern. "In die Pflicht nehmen wir alle Sportler, dafür sind sie hier", stellte Teamchef Bernd Berkhahn vor den Wettbewerben klar, um aber auch gleich wieder ruhigere Töne anzuschlagen. "Sie sollen abliefern, aber wir setzen da keinen unter Druck."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Einer der abliefern soll, ist Florian Wellbrock. Im Freiwasser hat er mit seinem Titel über zehn Kilometer bereits gezeigt, dass er in Topform ist. Nun ist er auch im Becken die große Hoffnung des DSV über 800m und 1500m Freistil. "Ich weiß, dass ich gut in Form bin und mich auf keinen Fall verstecken muss", geht der Magdeburger mit gehörig Selbstvertrauen in die Beckenwettbewerbe.

Hier finden Sie alle News zu den Beckenwettbewerben bei der Schwimm-Weltmeisterschaft 2019:

(Hier aktualisieren)

+++ Das war es +++

Tag eins der Beckenwettbewerbe ist vorbei, für die deutschen Schwimmerinnen muss der Tage unter "Erfahrungen mitnehmen" verbucht werden. Bis morgen!

+++ Deutsche Staffel wird Achte +++

Die deutschen Schwimmerinnen können nur bis zum ersten Wechsel mithalten, danach hat das Quartett keine Chance mehr und wird mit großem Abstand Letzte.

Australien holt sich die Goldmedaille vor den USA und Kanada. Deutschland hat am Ende fast neun Sekunden Rückstand auf die Siegerinnen.

+++ Daumen drücken für Deutschland +++

Jetzt gilt es für die deutsche 4x100 Meter-Staffel der Frauen. Deutschland schwimmt auf Bahn acht, eine Medaille wäre aber sicherlich eine Sensation.

+++ USA holen Gold +++

Die US-Staffel gewinnt das Duell gegen Russland knapp und schwimmt zur Goldmedaille. Australien schiebt sich im Schlussspurt noch auf Platz drei.

+++ Männer-Staffel geht los +++

Über 4x100 Meter geht es um die dritte Goldmedaille im Becken bei der Schwimm-WM. Deutschland ist bei den Männern nicht dabei, gleich jedoch im Finale der Frauen.

+++ Peaty schwimmt Weltrekord +++

Großbritanniens Ausnahmeschwimmer Adam Peaty hat für den ersten Weltrekord bei der WM im südkoreanischen Gwangju gesorgt. Der Olympiasieger schockte zum Auftakt die Konkurrenz im Halbfinale über 100 m Brust mit einer Siegerzeit von 56,88 Sekunden.

Damit blieb der 24-Jährige um 22 Hundertstelsekunden unter seiner eigenen Bestmarke, die er im Vorjahr bei der EM in Glasgow aufgestellt hatte.

+++ Australier sorgt für Eklat +++

Die Medaillenvergabe für den Sieg von Sun Yang sorgt für Diskussionen: Der zweitplatzierte Australier Horton verweigert den Gang aufs Podest und erkennt den Sieg des Chinesen nicht an.

Auch bei den gemeinsamen Fotos steht Horton mit großem Abstand zu den anderen beiden und verweigert eine Annäherung an Yang, der gegen Dopingvorwürfe zu kämpfen hat.

+++ Katie Ledecky verpasst Sieg +++

Ledecky liegt noch bei der letzten Wende recht deutlich vorn, dann kommt jedoch die Australierin Ariarne Titmus und hängt die US-Frau ab - Gold für die 18-jährige Australierin. Dritte wird mit großem Abstand Leah Smith aus den USA.

+++ 1. Frauen-Finale steigt +++

Über 400 Meter Freistil ist auch US-Superstar Katie Ledecky dabei.

+++ Köhler verpasst Finale über 100m Schmetterling +++

Die einzige Deutsche Angelina Köhler wird Siebte in ihrem Halbfinale über 100m Schmetterling, ihren persönlichen Rekord verpasst die erst 18-Jährige ganz knapp.

Topstar Sarah Sjöström zieht als Schnellste ins Finale am Montag ein.

+++ Sun Yang siegt +++

Keine Überraschung, der überragende Chinese Sun Yang setzt sich zur Mitte des Rennens an die Spitze und holt mit knapp einer Sekunde Gold.

Der Kampf um Silber ist extrem eng, letztlich setzt sich der Australier Mack Horton vor Gabriele Detti aus Italien durch. Paul Biedermann behält seinen Weltrekord souverän, Yang liegt sogar 2,5 Sekunden über seiner eigenen Bestzeit. Yang feiert sich selbst enthusiastisch, Gratulationen von seinen Konkurrenten erhält er jedoch kaum.

+++ Los geht's +++

Der erste Becken-Wettbewerb der Schwimm-WM läuft, über die 400 Meter Freistil der Männer schwimmt unter anderem Sun Yang um Gold. Dem Chinesen droht nach der WM eine nachträgliche Sperre wegen einer womöglich mit dem Hammer zerstörten Dopingprobe.

+++ Wasserballer mit Rekordsieg ins Viertelfinale +++

Mit ihrem höchsten Sieg in der WM-Geschichte sind die deutschen Wasserballer erstmals seit acht Jahren ins Viertelfinale eingezogen. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm deklassierte Südafrika im Playoff am Sonntag mit 25:5 (5:2, 6:0, 9:1, 5:2).

In der Runde der letzten Acht ist die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) am Dienstag (8.30 Uhr MESZ) gegen Titelverteidiger Kroatien klarer Außenseiter.

+++ Staffeln sichern Olympiaqualifikation +++

Die deutschen Schwimmer feiern einen gelungenen Auftakt in die Beckenwettbewerbe. Die Freistil-Staffeln der Frauen und Männer über 4x100 Meter sicherten sich die angepeilten Olympia-Tickets.

Die Frauen zogen auf Rang acht sogar ins Finale ein und kämpfen damit am Nachmittag um Medaillen. Die Männer lösten ihr Ticket für Peking 2020 mit Rang elf.

+++ Los geht's im Becken +++

Herzlich willkommen. Nach den tollen Tage im Freiwasser kämpfen ab heute die Beckenschwimmer um Medaillen.

Das sind die heutigen Finalkämpfe:
13.02 Uhr: 400m Freistil (m)
13.33 Uhr: 400m Freistil (w)
14.23 Uhr: 4x100m Freistil (m)
14.33 Uhr: 4x100m Freistil (w)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image